Menü

All Hallows Even

Ernährung

Grinsende Kürbisse

> Fast jedes Kaufhaus hat in den letzten Jahren mittlerweile eine eigene Halloween ? Ecke eingerichtet. Im Zuge dieses Kults haben die Kürbisse als Lebensmittel eine regelrechte Renaissance erlebt. Auch wenn sie durch die Hungerjahre nach dem 2. Weltkrieg ein eher fades Image bekamen. Aber zurück zu Halloween. Der Tag des Grauens. Traditionell ziehen bei Einbruch der Dämmerung Kinder und Jugendliche mit einer Kürbislaterne gruppenweise von Tür zu Tür. Wochen vorher stellten die Hausbewohner schon abschreckend wirkende Skelette und Gespenster in den Gärten auf. Ohne Wirkung, denn mit frechen Sprüchen wie ?Trick or Treat, smell or feed, we want something good eat? fordern die Kids Naschereien ein ? sonst treiben sie üblen Schabernack.
Der Ursprung für das Fest liegt in sehr alten keltischen Bräuchen. Nach alter Zeitrechnung war der 31.10. der letzte Tag des alten Jahres. Verstorbene, so der Glaube, sollten in der Nacht zum 01.11. ihre alten Wohnungen aufsuchen und auch von lebenden Körpern Besitz ergreifen. Diese Geister wurden in der Neujahrsnacht durch hässliche Grimassen und Feuer verschreckt. Allerdings wurden ausgehöhlte Rüben verwendet, als die Iren in der Mitte des 19 Jhd. ihren Brauch nach Amerika brachten. Weil es in Amerika weniger Rüben und mehr Kürbisse gibt, wurde die Frucht gewechselt. Hinzu kam, dass es den irischen Geizkragen Jack gab, der mit seiner Habgier und List nicht nur Gott, sondern auch den Teufel verärgerte. So blieb ihm nach seinem Tod Himmel und Hölle verwehrt, und er wurde verdammt, auf ewige Zeiten mit einer Laterne auf der Erde herumzuwandern. Daraus wurde Jack-O´-Latern, nach dem auch eine eigene Kürbissorte benannt ist. Als Schutz vor seinem Besuch werden in der Nacht vor Allerheiligen Lichter in die Fenster gestellt. Und damit haben wir auch den Ursprung des Namens Halloween: Der Tag vor Allerheiligen heißt im Englischen All Hallows Even. Halloween ergibt sich also aus einer sprachverkürzten, zusammenfassenden Semantik.

Die Landwirtschaftskammer Rheinland hat jedoch nicht nur kurz die Geschichte von Halloween zusammengestellt, sondern hält auch folgendes Rezept für Kürbis - Spaghetti bereit:
Zutaten:
700 g Kürbis, 500 g feste Tomaten, 250 g Spaghetti, 100 g geräucherter Speck, 2 EL Öl, ein halber Bund Petersilie und Pfeffer aus der Mühle
Zubereitung:
Kürbis ungeschält in 2 Liter Salzwasser 20 bis 30 Minuten fast weich kochen; Tomaten kreuzweise einschneiden, mit heißem Wasser überbrühen, häuten, halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden; Spaghetti gar kochen; geräucherten Speck fein würfeln und in Öl knusprig braten; Kürbis abschütten, kalt abschrecken, halbieren, Kerne entfernen und das Kürbisfleisch mit einer Gabel herauslösen; Nudeln abgießen, Tomaten untermischen und in einer Schüssel anrichten; Kürbis und Speck darüber verteilen und mit Petersilie und Pfeffer bestreuen.

Herd-und-Hof.de wünscht guten Appetit und ein furchtloses Wochenende.

roRo

Zurück