Menü

Besser essen in Polen

Ernährung

Vegantrend hat Polen erfasst

Eine polnische Ernährungsexpertin hatte auf der Nürnberger BioFach vor einigen Jahren beklagt, dass ihre Landsleute bei der Aufforderung, sich besser zu ernähren, zu Fleisch greifen. Die polnischen Nachbarn sind genauso fleischbegeistert wie die Deutschen. Jetzt etablieren sich aber auch auf der anderen Seite der Oder vegane Lebensmittel.

Die Analyse von polnischen Marktforschungsunternehmen verzeichnet ein deutliches Wachstum an Werbeaktionen im Handel für Bio, vegane und vegetarische Produkte. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 ist die Werbeaktivität um 180 Prozent angestiegen. Am deutlichsten mit einem Plus von 640 Prozent bei Bioprodukten. Der vegane Bereich zeigt die geringsten Aktionen, die aber immer noch um 80 Prozent zugelegt haben. Die meisten Aktionen fährt der Discount, die Supermärkte ziehen langsam nach.

Polnische Konsumenten kaufen die Produkte vor allem, weil sie sich selbst etwas Gutes gönnen. Bio und vergleichbare Produkte gelten als gesünder und sollen eine bessere Qualität haben. Auch hier, wie im übrigen Europa, gilt die Pandemie als Treiber, sich zu Hause gesünder ernähren zu wollen.

Die Hersteller greifen den Trend auf und nutzen die Argumente für ihre Werbeaktionen. Auch in Polen sind die Produkte teurer. Wenn jetzt der Discount in die Aktionen einsteigt, werden die Produkte für mehr Kunden erschwinglicher. Mit dieser Politik haben sich die Discounter bereits die größten Marktanteile bei Bio, vegan und vegetarisch gesichert

Anfang September fand in Katowice der 12. European Economic Congress statt. Anna Olewnik-Mikolajewska vom Fleischhersteller Olewnik Group musste zugeben, dass der Trend, tierisches durch pflanzliches Protein zu ersetzen, fortschreitet. Allerdings sieht sie für die Fleischindustrie auch Chancen durch Erweiterung der Produktpalette. Die Präsidentin glaubt, dass der Trend sich in Polen sogar noch beschleunigen werde.  

Roland Krieg

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück