Menü

Bio-Brotboxen für Erstklässler

Ernährung

Ausgewogenes Frühstück in der Bio-Brotbox

Im Gründungsjahr 2002 gab es 23.000 Bio-Brotboxen für Berlins Erstklässler. Sie sollen den ABC-Schützen ein gesundes Frühstück mit auf den ersten Schulweg geben. Nicht nur, weil jedes Vierte Kind in Deutschland ohne Frühstück in die Schule geht, auch, ist es oftmals der erste Kontakt mit Lebensmitteln aus ökologischer Herstellung. Noch Jahre später packen die Kinder ihr Frühstück in die Klappboxen ein.

„Ein gutes gesundes Frühstück ist wichtig für die Leistungsfähigkeit von Kindern. Deshalb ist es notwendig, dass Eltern ihren Kindern täglich ein ausgewogenes Frühstück mit in die Schule geben“, sagte Bettina Wulff, Ehefrau des Bundespräsidenten, die in diesem Jahr die Schirmherrschaft über alle Aktionen in Deutschland übernommen hat. Mittlerweile sind es 52 Bio-Brotboxen-Aktionen. Den Start in diesem Jahr gab am 10. August die Stadt Uelzen und am Sonntag folgte der markante Höhepunkt mit dem gemeinsamen Brotbox-Packen in Berlin für Berliner und Brandenburger Erstklässler, die heute ihr Frühstück ausgeliefert bekommen. 153.000 Brotboxen werden in ganz Deutschland verteilt. Damit erhalten 22 Prozent der Erstklässler ein gesundes Frühstück.

Mit dabei ist auch die österreichische Gemeinde St. Pantaleon in Niederösterreich, die vom Elternverein und der Umweltberatung Niederösterreich organisiert wurde.

Viele Initiativen haben mittlerweile eigene Bio-Brotbox-Seiten im Internet aufgebaut. Gießen bietet sogar ein Rezept an. „20 bis 30 Prozent der Schulkinder in Deutschland gehen ohne Frühstück in die Schule. Diese Kinder sind merklich unkonzentriert und sie zeigen allgemein schlechtere Leistungen. Besonders betroffen sind Kinder aus Familien mit einem geringen Einkommen“, hieß in Gießen zum Start mit dem Kunstturner Fabian Hambüchen, der die Patenschaft übernommen hat.

In Leverkusen wurde die Aktion zum sechsten Mal für die Stadt und dem Rheinisch-Bergischen Kreis durchgeführt. Hier trägt Wolfgang Holzhäuser, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Leverkusen die Patenschaft.

In Frankfurt hat Stadträtin Manuela Rottmann gemeinsam mit den Erstklässlern der Johann-Hinrich-Wichern Schule gefrühstückt. Am Main wurde die Aktion zum fünften Mal durchgeführt. Am 22. August füllten 50 ehrenamtliche Helfer des Umweltforums zusammen mit Prominenten ein Vollkornbrötchen, eine Möhre, vegetarische Brotaufstriche, ein kleines Müsli sowie ein Gutscheinheft in die Bio-Brotboxen.

In Berlin haben die Schauspielerin Marion Kracht, Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky, Brandenburgs Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger und Mitgründerin Renate Künast sowie Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher beim Packen der Boxen geholfen, die heute und morgen verteilt werden.

Roland Krieg (Text und Fotos)

Zurück