Menü

Der Trend geht zum Toastbrot

Ernährung

Private Nachfrage nach Brot sinkt

Nach Informationen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) sinkt der Konsum von Brot. Nirgendwo gibt es so zahlreiche Brotsorten wie in Deutschland. Doch wenn auch 2017 mit 1,7 Millionen TonnenBrot wieder etwas mehr Brot über die Bäckereitheke gibt, stagniert der Brotverzehr bei durchschnittlich 44 Kilo pro Jahr und Kopf. Das Plus resultiert aus der um 1,4 Prozent gestiegenen Zahl an Haushalten. Der Trend setzt sich aktuell fort. Im ersten Halbjahr 2018 haben die Bundesbürger rund drei Prozent weniger Brot als im Vorjahreszeitraum gekauft. Vor fünf Jahren durften sich die Bäcker noch über den Abverkauf von 1,9 Millionen Tonnen Brot freuen.

Innerhalb des Segments macht die AMI eine Verschiebung aus. Seit 2013 nimmt der Verzehr an Toastbrot auf 376.000 Tonnen zu. Toastbrot ist das meist verkaufte in Deutschland. Auf Platz zwei liegt Roggenmischbrot mit 269.000 Tonnen.

Das stärkste Wachstum liegt in der Nische mit Besonderheiten wie Nussbrot, Dinkelbrot aber auch Ciabatta. Biobrot hat mit einem Anteil von 4,2 Prozent nur einen kleinen Marktanteil, der über die Jahre nur geringfügig wächst. Im Gegensatz zu anderen Biosegmenten kann Biobrot nicht mithalten.

roRo

Zurück