Menü

Einmal anhauchen, bitte!

Ernährung

Der Atem sagt, wie die Verdauung verläuft

Sensoren von der Universität Wageningen können in Echtzeit den Atem analysieren und über Algorithmen eine Aussage über den Zustand der Verdauung und Gesundheit treffen. Evert van Schothorst hat es bei Mäusen und vereinzelt auch schon bei Menschen überprüft. Die Analyse kann auch bei der Nutztierhaltung eingesetzt werden.

Hintergrund ist die Beobachtung, dass verschiedene Darmbakterien auf unterschiedliche Nahrungsbestandteile verschieden reagieren. Die Kalibrierung bei Mäusen wurde in Kammern ausgeführt, die mit entsprechenden Atemsensoren ausgestattet waren.

So kann eine Atemanalyse künftig Informationen zu Darmerkrankungen wie Morbus Crohn liefern. Die Zusammensetzung gibt immer einen Hinwies auf die Aktivität der Darmbakterien und wie sie sich bei der Nahrungsaufnahme verhalten, also sich wie der Darm auf das Essen hin bis zur Sättigung verhält.

Über die Korrelationen und Kausalitäten zwischen Atemluft und Darmgesundheit gibt es noch Forschungsbedarf. Van Schothorst ist sicher, dass die Methode beim Kampf gegen Übergewicht und verschiedene Erkrankungen des Verdauungstraktes helfen kann.

roRo

Zurück