Menü

Ernährungssystem und Biodiversität

Ernährung

Anders Essen für die Welt

Der wichtigste Treiber für den Verlust an Artenvielfalt ist das globale Ernährungssystem. Der gerade veröffentlichte Bericht der UN-Organisation für Umwelt UNEP und von Chatham House besagt, dass die Umwandlung in Ackerland und Weiden in den vergangenen 50 Jahren die Ökosysteme mit der Folge des Artenverlustes verändert habe. Das resultiere aus dem Wunsch nach „preiswertem Essen“, so dass Politik und Ökonomie mehr Lebensmittel zu niedrigeren Kosten in einer intensivierten Landwirtschaft gewinnen. Das degradiere Böden, Ökosysteme, senke die Produktivität des Landes und werde langfristig den Anstieg der Produktion hinter den Bedarf zurückfallen lassen.

Die Landwirtschaft sei abhängig von Betriebsmitteln wie Dünger und Pflanzenschutzmittel geworden und steigert die Emissionen des gesamten Ernährungssystems. Der Bericht hält drei Prinzipien als Lösung bereit:

Ernährungssystem: Die Ernährungsweise müsse mehr auf pflanzliche Basis gestellt werden. Die Tierhaltung sei aus dem Gleichgewicht von Artenvielfalt, Landnutzung und Umwelt geraten. Mehr pflanzliche Nahrung führe zu gesünderen Menschen und zu einem Ökosystem, das gegenüber Pandemien stabiler sei.

Naturflächen: Der effektivste Weg für die Steigerung von Biodiversität ist eine Erhöhung von Landflächen ohne Bearbeitung und ausschließlich für die Renaturierung. Es müsse weniger Land für die Landwirtschaft genutzt werden.

Landbewirtschaftung: Am Ende müsse die Landbewirtschaftung naturnäher, der Biodiversität nützlich, Inputärmer und vielfältiger werden sind. Die Länder sollten in der Post-Pandemie ihre Wachstumschancen für einen „grünen Wiederaufbau“ nutzen. Dazu müssten die Politiker die Zusammenhänge zwischen Angebot und Nachfrage verstehen, das „Ernährungssystem“ müsse weltweit in allen Politikressorts Beachtung finden und globale Ziele bräuchten eine lokale Entsprechung in der Umsetzung.

Lesestoff:

https://www.chathamhouse.org/2021/02/food-system-impacts-biodiversity-loss/summary

roRo

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück