Menü

Grünkohlernte in SH

Ernährung

Konsumenten freuen sich auf den Grünkohl

Grünkohl

Jedes Jahr freuen sich die Verbraucher über den frisch vom Feld kommenden Grünkohl. Zwischen Rot- und Weißkohl ist das auf dem Feld anspruchslose Gemüse im nördlichsten Bundesland lediglich ein Nischenprodukt. Im vergangenen wuchs die üppige Kohlpflanze auf insgesamt nur 39 Hektar. Während das nordische Schwesterland Niedersachsen den meisten Grünkohl erntet, wächst das Gemüse in Schleswig-Holstein auf Parzellen von weniger als einem Hektar heran. Meist wird er direkt auf dem Wochenmarkt angeboten, teil die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein mit.

Nicht nur deftig

Die Hälfte des Grünkohls wird ökologisch angebaut und passt mit Beginn der kalten Jahreszeit hervorragend in die Saison der Wintergemüse. Der Lockdown wird der Pflanze wohl neuen Auftrieb geben. Wer den Grünkohl mur im Mix mit Kasseler und Mettwurst kennt, darf sich auch an exotisches wagen. Kurz blanchiert, in einem Salat mit Oliven, Nüssen und einem kräftig-würzigen Dressing kann er neue Freunde gewinnen, weiß die Kammer. „Kult“ ist der Grünkohl allerdings nur im Norden.

Im vergangenen Jahr haben die Landwirte in Schleswig-Holstein 600 Kilo Grünkohl geerntet. Die Prognosen sind gut, erste Zahlen gibt es aber erst im Januar. Neu ist die Pflanzung des Grünkohls nach Gemüseerbsen. Die Landwirtschaftskammer testet das in diesem Jahr. Dann könnten die Landwirte mit einer Ernte im Dezember zwei Ernten einfahren.

roRo; Foto: Landwirtschaftskammer

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück