Menü

In den Tränen und im Ozean

Ernährung

Die Welt des Salzes

>Natriumchlorid ist der Stoff aus der in Tränen und im Ozean gleichermaßen vorkommt. "Es muss etwas seltsam Heiliges im Salz sein", stellte der libanesische Schriftsteller und Philosoph Khalid Gibran fest. Das Geheimnis des Salzes sind aber die anderen Inhaltsstoffe. Nur Kochsalz ist reines Natriumchlorid. Aus dem Mineralgestein, das sich im Verlauf von Jahrmillionen pulverisierte und im Wasser auflöste, fügen sich bis zu fünf Prozent andere Mineralien in das Salz. Aus flachen Meeren verdunstete die Sonne das Wasser und lässt das Salz mit Calcium, Kalium, Sulfat, Eisen oder Silizium zurück. Diese Bestandteile machen die weißen Kristalle so individuell.
Die "jüngsten" Salzvorkommen stammen aus dem Tertiär vor über zwei Millionen Jahren am Oberrhein und in Polen. In Pakistan und Sibirien liegen die ältesten Salzlagerstätten aus dem Kambrium von vor 570 Millionen Jahren.
Salz ist wichtig für den menschlichen Körper: es steuert das Durstempfinden, reguliert den Wasserhaushalt, kontrolliert die Harnbildung, ist Bestandteil aller Verdauungssäfte, ermöglicht die Muskelkontraktion und beteiligt sich am Knochenaufbau. Sven Hurtig gerät ins Schwärmen, wenn er am Salzlehrpfad der Firma Natur Hurtig aus Chemnitz auf die Exponate zeigt. Das Alte Testament erzählt vom "Salzbund" als Symbol für Stabilität. Maurische Händler wogen jedes Gramm mit Gold aus, woher der Begriff ?Weißes Gold? stammt, und die Entsprechung Salär für Lohn leitet sich aus dem lateinischen Wort von Salz ab.

Salz ist mehr als Lebensmittel
Die weißen Körner dienen nicht nur der Würzung von Speisen, sondern galten seit alters her als traditionelles Heilungs- und Stärkungsmittel für Gesundheit und Wohlbefinden. Salzbäder, Soletrinkkuren, Soleinhalationen, Salzwickel und Salzpeeling sind alte und neue Begriffe der Wellnessbranche. Physiotherapeut Sven Hurtig handelt mit biozertifiziertem Salz, dass er auf der BioFach in Nürnberg vorstellt. Er gewinnt es aus eigenen Produktionsstätten in Thüringen und Sachsen aus 400 bis 700 m Tiefe. Das Salz wird ohne Zusatz von Chemikalien auf schonende Weise für den Verzehr vorbereitet und geht neben dem privaten Verbrauch in 12 kg-Eimern oder im 25 kg-Sack an viele traditionelle Bäcker. Hurtigs Steinsalz enthält auf natürliche Weise 63,4 mg/kg Jod und wurde schon in der DDR in Reformhäusern verkauft.
Sven Hurtig trägt einen Hatit als Amulett. Ein klarer Salzwürfel. Der Hatit wächst, so erklärt er Herd-und-Hof.de in Höhlen mit salzreicher Luft. Beim Bearbeiten zerfällt er von alleine in diese Würfelstruktur. Den Salzlehrpfad an seinem Stand hatte er auch bereits auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin ausgestellt. Zurzeit werden Räumlichkeiten gesucht, um daraus in Chemnitz eine lehrreiche Dauerausstellung zu machen.

Himalajasalz
Zwischen Lahore und Islamabad im Norden Pakistans wird im Salt Range, einem 200 km langen und zwischen 10 und 20 km breiten Gebirgszug am Fuße des Himalajas Salz abgebaut. In Kwhera ließ bereits Alexander der Große Salz aus dem Stein holen. Sieben Salzadern von 150 m Mächtigkeit werden auf 18 Arbeitsebenen abgebaut. Seit etwa fünf Jahren importiert Sven Hurtig das rosafarbene Kristallsalz in Speisesalzqualität, welches früher nur den Königen vorbehalten gewesen ist.
Die ausschließlich erwachsenen Salzarbeiter erhalten Löhne, die 20 Prozent über dem örtlichen Niveau liegen. Die Arbeiter haben einen siebeneinhalb Stundentag. Ein Teil der Einnahmen wurde für den Bau eines Krankenhauses und für eine Schule verwendet. Gerade wenn Salz internationale mit besonderen Eigenschaften gehandelt wird, dann wird es richtig teuer. "Überteuerte Himalaja-Salz-Preise sind nicht in Ordnung und werden zu Recht kritisiert", führt die Firma Hurtig an. Chemnitzer Himalaja-Salz kostet zwischen fünf und sechs Euro je Kilogramm.
Die Salzexperten sind im Netz unter www.naturhurtig.de zu finden.

Roland Krieg

Zurück