Menü

Jeder vierte nimmt Vitaminpillen

Ernährung

Gesundheit jenseits von Obst und Gemüse

>Die aktuelle Umfrage der Apotheken-Umschau bringt es an den Tag: In Obst und Gemüse stecken zwar jede Menge Vitamine, doch das scheint vielen nicht genug zu sein. Stattdessen greifen sie lieber zu Pillen und Tabletten. 24,7 Prozent der Deutschen nehmen täglich Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Frauen sind dabei etwas eifriger als Männer. Sie liegen bei 27,6 Prozent vor den Männern (21,6 Prozent). Mit steigendem Alter nimmt der Griff zur täglichen Pille zu. Bei den 60- bis 69-jährigen greift sogar rund ein Drittel der Befragten zur Nahrungsergänzung.

Gesund ernähren ohne Zusatz
Früher war Joghurt ein Joghurt. Heute ist er mit Vitaminen, Mineralstoffen und Hilfsbakterien angereichert. Führt der bloße Joghurt zur Mangelernährung? Der Markt für „Functional Food“ ist milliardenschwer. Die Konsumenten haben nach einer Jahresanalyse von 2008 der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zwischen September 2006 und September 2007 rund 2,3 Milliarden Euro für funktionelle und angereicherte Produkte ausgegeben. Pillen und Vitamintabletten sind da noch nicht einmal eingerechnet.Bequemlichkeit, ein schlechtes Gewissen und „sich etwas gönnen für mehr Leistungsfähigkeit“, sind nach Olivier Andrés, Marketingleiter der Kneipp-Werke, die wichtigsten Kaufmotive. Dabei reichen die 3,2 Milliarden Euro für die fünf täglichen Portionen Obst und Gemüse, die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen werden, aus.
Natürlich ist es möglich sich mit „normalen“ Lebensmitteln gesund zu ernähren. Zusätzlicher Nutzen oder Ausgleich für einen Mangel sollte nur nach ärztlicher Konsultation eingenommen werden. Der Vorteil: Dann weiß man auch, was man ausgleichen will. Zu viel Vitamin A oder die Vorstufe Beta-Karotin führen zu Krebs. Wer sich abwechslungsreich und natürlich ernährt, kommt nach Aussage der DGE gar nicht in den Bereich der Überdosierung.
Die probiotischen Bakterien im Joghurt sind übrigens auch im „normalen“ Produkt enthalten – nur eben nicht so viel. Pillen, Tabletten und Functional Food erodieren nebenbei das Bewusstsein: Das natürliche Produkt bekommt zu seiner Charakterisierung Anführungszeichen.

Roland Krieg

Zurück