Menü

Käse schließt den Magen

Ernährung

Käse zum Dessert: Brauch aus dem Mittelalter

Etwas Camembert, Edelpilzkäse oder herzhafter Bergkäse – für viele Genießer rundet erst ein Stück Käse ein festliches Menü perfekt ab. Die Sitte, Käse als Dessert zu reichen, stammt vermutlich aus dem Mittelalter. Damals kam vor allem Sauermilchkäse auf den Tisch, der geschmacklich dem heutigen Harzer oder Limburger ähnelte. Ernährungsphysiologisch macht das absolut Sinn: Sauermilchkäse enthält Milchsäure, welche die Verdauung positiv beeinflusst. Außerdem hemmt Käse die Magenentleerung und bewirkt so ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Insofern verschließt Käse den Magen gegenüber dem Darm. Käse als krönenden Abschluss eines Menüs empfiehlt sich aber auch aus einem ganz anderen Grund: Käse kann nachweislich Karies vorbeugen, denn das im Käse enthaltende Eiweiß Casein verbindet sich bereits im Mund mit den beiden Mineralstoffen Calcium und Phosphat und sorgt dafür, dass die während des Essens durch Säuren aus dem Zahnschmelz herausgelösten Mineralstoffe wieder ersetzt werden. Es lohnt sich daher, sich ein Stück Käse zum Nachtisch zu gönnen. Wichtig: Käse gründlich kauen.

Als edle Vorspeise zum Käse genießen Sie doch einmal die mit Maronen gefüllte Kalbsrouladen in Morchelsauce:

Zutaten für vier Personen:
600 g Kalbsschnitzelfleisch, 1 EL Senf, 250 g Maronen, 1 Zwiebel, 1 TL Butter, 1 EL gehackte Petersilie, Salz, Pfeffer, Zucker, 1 EL Rapsöl, 25 Mit Maronen gefüllte Rouladeng getrocknete Morcheln, 2 Schalotten, 100 ml braune Grundsauce, 100 ml Sahne

Zubereitung:
Fleisch in acht Scheiben schneiden, etwas plattieren und mit Senf bestreichen. Maronen klein hacken, Zwiebeln fein würfeln, mit den Maronen in heißer Butter andünsten. Petersilie zufügen, mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen. Masse auf dem Fleisch verteilen, einrollen und mit Zahnstocher befestigen. In Öl braten und im Ofen bei 160 °C ca. 10 Minuten garen, dann im Ofen etwas ruhen lassen. Morcheln im warmen Wasser einweichen, Schalotten pellen, klein würfeln und in Butter glasig dünsten, Morcheln samt Einweichwasser (ohne Sand!) zufügen. Grundsauce und Sahne zugeben, sämig einkochen und abschmecken.

Guten Appetit

CMA; Foto: CMA

Zurück