Menü

Keime im Hackfleisch

Ernährung

Stiftung Warentest mit Hackfleischproben unzufrieden

Zur Frikadelle gerollt oder mit Tomaten und Zwiebeln in der Bolognese – Hack­fleisch ist die Grundzutat für viele beliebte Gerichte. Auch roh und gewürzt, als Mett auf dem Brötchen, essen es manche gern – nicht ohne Risiko, wie die Stiftung Warentest zeigt. Die Prüfer untersuchten gemischtes Hack­fleisch – halb Rind, halb Schwein – und fanden bei der Hälfte der Produkte riskante Bakterien, darunter auch antibiotikaresistente Keime. Nur in 10 von 21 Fällen lautete das Qualitäts­urteil gut.

Fünf Produkte wurden als „ausreichend“ bewertet. Unschön: Viele enthielten potenziell krankmachende Bakterien, darunter auch antibiotikaresistente Keime. Der Testsieger kommt von der Supermarkt-Bedientheke. Das beste abgepackte Produkt liegt nur knapp dahinter, es ist ein Biohackfleisch und mit 12 Euro pro Kilogramm eines der teuersten. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der Februar-Ausgabe ihrer Zeitschrift test, für die sie 21 Hackfleischprodukte, gemischt aus Rind- und Schweinefleisch, getestet hat. 16 davon waren abgepackt und mehrere Tage haltbar, 5 waren tagesfrisch und am Herstellungstag zu verbrauchen.

Das wichtigste Testkriterium war die sensorische Beurteilung: hier wurden sechs Produkte als „sehr gut“ bewertet. Vom Geschmack, Geruch und Mundgefühl schnitt das tagesfrische Hackfleisch besser ab als das abgepackte – das wiederum enthielt durchschnittlich weniger Keime.

Und auch wenn ein Biohackfleisch bei den Testern nur „ausreichend“ abschnitt: Beim abgepackten Fleisch lagen die Bioprodukte gleich vier Mal vorn, sie hatten eine sehr gute Sensorik. Das beste Biohackfleisch konnte zudem als einziges Produkt im Test mit einem „Sehr gut“ in der Mikrobiologie punkten. 5 von 21 Produkten waren mikrobiologisch hingegen nur „ausreichend“, in einem Hack wurden sogar Salmonellen nachgewiesen.

Allen Hackfleisch-Liebhabern empfehlen die Tester, das Fleisch unbedingt durchzubraten, da rohes Hack gesundheitsschädliche Keime enthalten kann. Tagesfrisches Hack sollte am selben Tag, abgepacktes bis spätestens zum Verbrauchsdatum verzehrt werden.

Stiftung Warentest; Foto: Titelbild

Zurück