Menü

Kimchi aus Korea

Ernährung

Korea steht auf Kimchi

>Das koreanische Wort Kimchi stammt ursprünglich aus dem chinesischen chimchae. Es bedeutet eingeweichtes Gemüse und wird in Korea seit dem 7. Jdh. zubereitet, um auch in der kalten Jahreszeit Gemüse auf dem Tisch zu haben. Zuerst wurde der Chinakohl nur eingepökelt, erst seit dem 15. Jdh. kommt roter Chili dazu. Deswegen ist Kimchi scharf. Kimchi wurde traditionell zu Jahresende bereitet, während die gesamt Familie daran beteiligt war.

Hauptbestandteile für Kimchi sind:
Chinakohl, roter Chili, Knoblauch, Ingwer, grüne Zwiebeln, Rettich und Salz. Vermischt wird Kimchi mit Früchten, fermentierten Meeresfrüchten, Sesam, Nüssen und familienindividuellen weiteren Bestandteilen.

Viele Koreaner behaupten, dass sie neben Reis nur noch Kimchi bräuchten. Es beugt Diabetus mellitus, Herzerkrankungen und Krebs vor und hält schlank. Die während der Fermentation anfallenden Milchsäurebakterien stärken das Immunsystem. Das, was den Chili scharf macht, ist der Stoff Capsisin. Er stimuliert die Verdauung. Auch die anderen Bestandteile strotzen vor gesundmachenden Wirkungen: Knoblauch aktiviert physiologische Funktionen und hilft Vitamin B1 aufzunehmen, Ingwer fördert den Blutkreislauf.
Kimchi gibt es in vielen Variationen und kann in der Halle 7.2. verkostet werden. Ein Rezept wurde dem Autor unter verzauberndem Lächeln anvertraut:


Zutaten:
5 Chinakohlköpfe, 2 Rettiche, 5 Stangen zerschnittener Porree, ein halbes Bund Frühlingszwiebeln, 2 Knollen Knoblauch (zerdrückt), eine Tasse rotes Chilipulver, 2 geschälte und klein zerhackte Ingwer, 4 Tassen Meeressalz, 300g Austern (oder gepökelte Garnelen und ein bisschen Zucker.

Als Vorbereitung wird der Kohl geviertelt und 5 bis 6 Stunden in Salzwasser (8 bis 10 Prozent) eingelegt. Rettich in kleine Streifen schneiden. Meeresfrüchte fein zerhacken. Danach den Kohl aus dem Salzwasser nehmen, mit Salz bestreuen und unter kaltem Wasser abwaschen. Die Meeresfrüchte in leichtem Salzwasser waschen und abtropfen lassen. Das Chili in Wasser auflösen und mit allen anderen Bestandteieln gut vermischen. Mit Salz und Zucker verfeinern. Rettichpaste zwischen den Kohlblättern verteilen und zwei bis vier Tage ziehen lassen. Man kann es auch gleich essen.

Wem das zu aufwendig ist, der kann fertiges Kimchi in gut sortierten Asienläden kaufen. Und denken Sie daran:es ist scharf.

roRo

[Sie können sich alle bisherigen Artikel zur Grünen Woche im Archiv mit dem Stichwort „IGW 2005“ anzeigen lassen.]

Zurück