Menü

Lebensmittelimporte aus Japan

Ernährung

Lebensmittelüberwachung für Fukushima bleibt streng

Der Ständige Ausschuss der EU für Lebensmittelsicherheit hat am Montag den Kommissionsvorschlag befürwortet, die Kontrollen für Lebensmittelexporte aus der Region Fukushima aufrecht zu erhalten, jedoch für andere Regionen zu lockern. Mit Ausnahme alkoholischer Getränke bleiben die strengen Richtlinien für die Präfektur Fukushima bis zum 31. März 2014 zunächst in Kraft. Elf weitere Präfekturen haben bei der zweiten Ernte nach dem Atomunfall in Japan keine weiteren Auffälligkeiten mehr gezeigt, teilt die EU mit. Für die Feldfrüchte, die noch nicht untersucht werden konnte, ist ein weiterer Zwischenbericht für spätestens Ende März 2013 geplant.

Auf der Importseite wird die EU die Frequenz der Stichproben absenken. Weitere Maßnahmen werden auf der Basis der Erntedaten aus dem Jahr 2013 entschieden.

roRo

Zurück