Menü

Mehr Rückstände bei EU-Importen

Ernährung

BVL veröffentlicht Rückstandskontrollpläne

Am Montag hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zwei Jahresberichte 2008 zur Rückstandskontrolle von Lebensmitteln tierischen Ursprungs veröffentlicht. Der eine ist der jährliche Nationale Kontrollplan (NRKP), der andere erstmalig der Einfuhrrückstandskontrollplan (ERKP) von tierischen Lebensmitteln aus 32 Nicht-EU-Ländern.

Importe deutlich mehr belastet
Nach Auswertung des Nationalen Kontrollplans ist etwa jede 250. Probe mit nicht erlaubten Rückstandsgehalten belastet. Fleisch, Milch und Honig sind dabei kaum belastet, während Produkte aus Aquakulturen vergleichsweise häufig das verbotene Teichdesinfektionsmittel Malachitgrün aufweisen. Bei Eiern spiegelt sich nach Angaben des BVL vor allem die überall verbreitete Hintergrundbelastung von Dioxinen und dioxinähnlichen PCB wider.
Im Vergleich dazu wies jede 40. Probe von importierten tierischen Lebensmitteln Belastungen auf.

Beispiel NRKP
Bei den heimischen Lebensmitteln waren 0,4 Prozent der Rinder- und 0,2 Prozent der Schweineproben belastet. In 22 von 3.266 Proben wurden auch hormonell wirksame Substanzen gefunden, deren Anwendung verboten ist, die aber auch natürlicherweise über Schimmelpilze in das Futter gelangen können, erklärt das BVL. Hinweise auf eine illegale Behandlung fand das Amt keine. Bei Antibiotika war jede 800. Probe mehr als zulässig belastet.

Beispiel ERKP
Der ERKP wurde erstmals durchgeführt. Es wurden 19.399 Untersuchungen an 1,341 Proben aus 32 Ländern auf 263 verschiedene Stoffe durchgeführt. Rinder-, Pferde-, Kaninchen-, Wild- und Milchproben enthielten keine Beanstandungen. Rückstände gab es vor allem von antibakteriell wirksamen Nitrofuranen, deren Anwendung in der EU verboten ist. Sie wurden in 15 Proben von Schweinedärmen und sieben Prozent von Schafdärmen aus China, in einer Putenprobe aus Israel und sieben Proben von Aquakulturen aus Indien, Bangladesh und China.

Lesestoff:
Beide Berichte sind auf der Internetseite des BVL einzusehen: www.bvl.bund.de

roRo

Zurück