Menü

Neue Sahel-Hilfe der EU

Ernährung

Neue Sahel-Hilfe der EU

Rund fünf Millionen Euro stellt der Dienst der Europäischen Kommission für Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz den Regionen Casamance, Tambacounda, Kédougou und Matam im Senegal zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit dem Welternährungsprogramm sollen damit 314.000 Menschen in akuter Hungersnot geholfen werden.

Bis März 2013 werden mit dem Geld drei Maßnahmen durchgeführt:

Gezielte Verteilung von Nahrungsmitteln: Angesichts des vorzeitigen Einsetzens der Hungerperiode, die es bis zur nächsten Ernte zu überbrücken gilt und in der es an Saatgut aus der vorhergehenden Ernte zu fehlen droht, werden für 58 000 Empfänger vollständige Nahrungsmittelrationen bereitgestellt.

Verteilung von Gutscheinen: 70 000 Empfänger erhalten Gutscheine, die gegen Grundnahrungsmittel eingetauscht werden können. 180 000 Kinder und Erwachsene werden durch die Verteilung von Nahrungsmitteln an 30 000 Schwangere und Mütter von Kindern unter fünf Jahren unterstützt. Diese Frauen werden außerdem in gesunder Ernährung und Lebensmittelhygiene unterwiesen.

„Nahrungsmittel für Arbeit“: 34 500 Empfänger erhalten Nahrungsmittelhilfe gegen die Mitarbeit beim Bau oder bei der Instandsetzung von Infrastrukturen für die landwirtschaftliche Erzeugung oder die Lagerung von Nahrungsmitteln.

roRo

Zurück