Menü

Pudelwohl mit Rosenkohl

Ernährung

Saison für das feinste Gemüse

> Die Ernte von Rosenkohl ist nichts für schwache Rücken. Der Spross wird an die Beine gedrückt und die walnussgroßen Rosen werden von unten nach oben abgedreht und in den Korb gelegt. Fast so, als bände man sich die Schuhe mit durchgedrückten Knien.
Aber es lohnt sich: So richtig nach einer Kälteeinwirkung entfaltet das Wintergemüse, dass auch Sprossenkohl, Brüsseler Kohl oder Rosenwirsing heißt, seinen zarten, schmackhaften und leicht verdaulichen Geschmack. Hartgesottene Fans lieben die Schärfe des rohen Kohls als abendliche Knabberei.

Frische Vitamine während der kurzen Tage
Frischen Rosenkohl können Verbraucher bereits seit einigen Wochen kaufen, doch die heimische Ware drängt erst jetzt netzweise in die Geschäfte. Angeboten wird neben deutscher auch viel holländische Ware, wie die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle ermittelt hat. Vielfach fährt der Lebensmittelhandel Sonderaktionen, um das Interesse an den grünen Röschen zu wecken. So gibt es vereinzelt ein 1000g-Netz bereits für 49 Cent. Im Bundesmittel liegt der Preis allerdings bei etwa einem Euro und damit auf dem Niveau des Vorjahres.
Im letzten Jahr ernteten die Bauern mit 11.900 Tonnen Rosenkohl die zweitgrößte Menge der vergangenen zehn Jahren ? können aber auch damit den Bedarf bei weitem nicht decken. Meist sind es die Nachbarn aus Holland, die den Großteil an weiteren 34.000 Tonnen Rosenkohl decken.
Gerade jetzt werden die Tage kürzer und der Mensch braucht viele Vitamine. Rosenkohl enthält nennenswerte Mengen an Karotin und Vitamin C. Reich ist er auch an den Mineralien Kalium und Eisen, sowie an den zur funktionierenden Verdauung benötigten Ballaststoffen.
Bis März wird Rosenkohl noch geerntet, verträgt aber keine lange Lagerung. Wird der Einkauf nicht sofort verzehrt, halten sich die Röschen im Kühlschrank noch etwa vier Tage, wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen LWK NRW empfiehlt. Achten Sie beim Einkauf darauf, dass die Knospen geschlossen und keine welken Blätter vorhanden sind. Auch gelbe Außenblätter zeigen an, dass die wichtigsten Inhaltsstoffe bereits verloren gegangen sind.
Angenehm ist, dass bei Rosenkohl bis auf wenige Außenblätter kaum Abfall in der Küche anfällt und er auch ?al dente? auf den Teller gelangen kann.

Rosenkohl-Auflauf
Die LWK hält für die kälter werdende Jahreszeit ein leckeres Rezept für einen herrlichen Auflauf bereit (für vier Personen)

Zutaten:
800 g Rosenkohl; 300 g gekochter Schinken; 20 g Butter; 20 g Mehl; ? Liter Milch; Muskatnuss; 100 g Gouda; Salz

Zubereitung:
Rosenkohl putzen, waschen und die Strünke zum reduzieren der Garzeit kreuzweise einschneiden; 1 Liter Wasser mit einem TL Salz zum kochen bringen, die Röschen 8 Minuten kurz blanchieren, in ein Sieb schütten und abtropfen lassen; gekochten Schinken würfeln;
Auflaufform einfetten und schichtweise mit Rosenkohl und Schinken füllen; Aus Butter, Mehl und Milch eine helle Mehlschwitze herstellen und mit Salz und geriebener Muskatnuss würzen; Sauce über den Rosenkohl geben; 100 g geriebenen Gouda darüber streuen und im vorgeheizten Backofen 20 Minuten bei 200 °C (Umluft 180 °C) überbacken.

Guten Appetit wünscht roRo

Zurück