Rosa oder roter Pfeffer?

Ernährung

Die rosafarbenen Beeren kommen vom Schinusbaum

Echt ist Pfeffer nur, wenn er in allen seinen Farben vom Pfefferstrauch (Piperum nigrum) stammt. Der rote Pfeffer ist die ausgereifte Frucht, die zur Vermeidung der Fermentation sofort in in Lake eingelegt wird. Dadurch ist er schärfer als der grüne Pfeffer.

Hübsch anzusehen und ebenfalls als Gewürz genutzt wird der so genannte „rosa Pfeffer“, der allerdings am neun Meter hohen Schinusbaum wächst und daher kein Pfeffer ist. Der gehört zu den Sumach-Gewächsen, die auch Mango, Pistazie und Cashew tragen. Der aus Mittel- und Südamerika stammende Schinusbaum hat eine rundliche Krone und die Beeren verbreiten beim Zerreiben einen pfefferartigen Geruch.

Anzeige ------------------------------------------------------------

Die Klimakrise hat uns fest im Griff. Sie betrifft uns alle und hat schon jetzt Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Doch wir können etwas dagegen unternehmen!

Solutions ist ein Fotoprojekt, welches positive Utopien schafft, indem es konkrete Lösungsansätze gegen die Klimakrise aufzeigt. Dazu reiste die Dokumentarfotografin Tina Eichner mit der Kamera im Gepäck zu verschiedensten Projekten in Deutschland und der ganzen Welt und dokumentierte unterschiedliche Möglichkeiten, wie schon heute etwas gegen die Klimakrise unternommen werden kann.

SOLUTIONS - Nachhaltige Lösungen für eine lebenswerte Zukunft. Oekom Verlag: https://www.oekom.de/buch/solutions-9783962383138
--------------------------------------------------------------------

Zwei endokrine Disruptoren sollen aus dem Trinkwasser raus (Kopie)

Im Zuge der EU-Richtlinie über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasser) 98/83/EG, wurden im vergangenen Jahr neue Regeln für eine Liste von Stoffen eingefordert, die besonders zu beachten sind. Am Mittwoch hat die EU-Kommission mit den beiden Stoffen 17-Beta-Östradiol und Nonylphenol zwei hormonell wirksame Substanzen (endokrine Disruptoren) als erstes auf die neue Liste aufgenommen worden. Für EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius kann es keine Kompromisse beim Trinkwasser geben. Die beiden Substanzen haben negative Effekte auf die Gesundheit, die Umwelt und die Biodiversität.

Zurück