Menü

Schulmilch in NRW und MV

Ernährung

Schulmilch in NRW und MV

Schulmilch gilt als eine Lösung der derzeitigen Milchkrise. Kinder wieder an die Milch gewöhnen und damit den Absatz steigern. Schulmilch hat aber auch den Fokus, Kindern zu einer gesunden Ernährung zu verhelfen. Waren die Milch- und Kakaokästen in den schulen in Ost und West noch selbstverständlich, so ist der Trinkmilchgenuss heute deutlich abgesunken. Wie kann er wieder gefördert werden?

Schulmilch MV

Schulmilch in MV
Mecklenburg-Vorpommern hat als großes Flächenland mit schrumpfender Bevölkerung vor allem ein logistisches Problem. Dennoch versorgt die Initiative Schulmilch Service MV mehr als 100 Schulen und Kitas mit Milch. Hinzu kommen Versorgungsstellen in Schleswig-Holstein und Hamburg. Alle zwei Wochen oder einmal im Monat füllen Kinder und Eltern eine Abokarte aus, nach der beliefert wird, erklärt Marion Kaasch auf der Mecklenburgischen Landwirtschaftsausstellung das System Herd-und-Hof.de. Die Vogtlandmilch in Plauen produziert die Produkte, die ausschließlich für den Schulbereich produziert werden. Der Schulmilchservice aus Neubrandenburg muss dann die behördliche Genehmigung für die Belieferung einholen und verkauft die Tetrapacks für maximal 35 Cent das Stück. Mehr ist nicht erlaubt. Mit Schoko, Vanille, Erdbeere oder Banane stehen verschiedene Geschmacksrichtungen zur Auswahl und die Sorte „Muhmm!“ ist auch auf 1,5 Prozent Fettgehalt reduziert. Die Mädchen achten schon darauf, so Marion Kaasch.

Schulmilchprojekt in NRW in der letzten Phase
In Münster besuchte am Dienstag die Parlamentarische Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium zusammen mit NRW-Landwirtschaftsminister Eckhard Uhlenberg die Grundschule Gottfried-von-Cappenberg. Das NRW-Modellprojekt „Schulmilch im Fokus“ geht in die letzte Runde. „Es besteht ein großes Interesse an der gesamten Ernährung der Schüler. Das zeigt der bisherige Verlauf des Projekts. Es wird von Schülern, Eltern sowie Lehrern gut angenommen“, sagte Heinen-Esser. Während des Projektes wird mit unterschiedlichen Preisstufen ermittelt, wie der Absatz von Schulmilch gesteigert werden kann. An einigen Testmarkt-Schulen wird zusätzlich erforscht, wie sich weitere Faktoren auf das Verbrauchsverhalten auswirken. Das kann beispielsweise die Verpackung sein oder der Erfolg von Unterrichtseinheiten durch geschulte Landfrauen.

roRo

Zurück