Menü

Sommerzeit – Salatzeit

Ernährung

Frische Salate gegen die Hitze

Frisch, vielseitig und kalorienarm - im Sommer sind Blattsalate als Beilagen und leichte Mahlzeiten beliebt. Bis in den Herbst hinein werden die grünen Blätter aus regionaler Produktion angeboten. In üppiger Fülle lädt auch anderes Gemüse zum bewussten Genießen ein. Die Verbraucher Initiative e. V. sagt, welche Sorten Saison haben und gibt Tipps für die Zubereitung.

Im Juli werden Blattsalate aus dem heimischen und klimafreundlichen Freilandanbau angeboten. Salatfans können zwischen Eissalat, Endivie, Feldsalat, Kopfsalat, Romanasalat, Rucola und Radicchio wählen. „Mit einer Vinaigrette oder einem Joghurt-Kräuter-Dressing ist ein erfrischender Salatteller schnell zubereitet und bereichert kalte wie warme Gerichte“, empfiehlt Alexandra Borchard-Becker, Fachreferentin bei der Verbraucher Initiative . Für die Vinaigrette werden ein Esslöffel Essig, Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker, eine kleine gepresste Knoblauchzehe und ein halber Teelöffel Senf mit einem Schneebesen vermengt und mit zwei Esslöffel Öl verrührt. Das Joghurt-Dressing mit Kräutern kann aus 150 Gramm fettarmem Joghurt, zwei Teelöffeln Öl, einem Schuss Milch, Salz, Pfeffer sowie frischen, klein gehackten oder getrockneten Kräutern nach Geschmack zubereitet werden.

Möhren, Kohlrabi, Fenchel und Radieschen sind jetzt ebenfalls als regionale, aromatische Freilandprodukte zu haben. Sie eignen sich gut für knackige Rohkostgerichte. Die gern gekauften Salatgurken und Tomaten werden dagegen in Deutschland ganzjährig in Gewächshäusern angebaut, da sie sehr wärmeliebend und empfindlich sind. Die Gewächshäuser sind zwar in den Sommermonaten teilweise unbeheizt, dennoch wird das Klima insgesamt stark belastet. Daneben gibt es heimische Tomaten, die unter Folie oder Vlies im Freien wachsen. Diese Unterschiede im Anbau sind für Verbraucher kaum zu erkennen. „Auf dem Wochenmarkt oder beim Gemüsehändler können Kunden nachfragen, im Supermarkt fehlen diese Informationen“, so die Fachreferentin.

Verbraucher Initiative

Zurück