Menü

TSE: Alter für Rückenmarksentfernung heraufsetzen

Ernährung

Rindfleisch: Risikomaterial erst ab 30. Monat entfernen

Die EU hat am Dienstag auf Grund der wissenschaftlichen Empfehlung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) das Alter von Schlachtrindern von 24 auf 30 Monate heraufgesetzt, ab dem Rückenmark von Rinderknochen entfernt werden muss.

2005 hatte die EU einen Fahrplan zur Bekämpfung von übertragbaren spongiformen Enzephalopathien (TSE) beschlossen, von denen die der Rinder (bovine) die bekannteste ist (BSE). So genannte „spezifizierte Risikomaterialien“ wie Gehirn, Rückenmark, Augen und Milz müssen aus der Nahrungskette ferngehalten werden.
Rückenmark gilt bislang als das Material mit dem höchsten Übertragungsrisiko für Menschen. In der Vergangenheit ist die Zahl der BSE-Fälle zurückgegangen und das Alter erkrankter Tiere stetig angestiegen. Die EFSA kam daher im April 2007 zu der Auffassung, dass Rückenmark erst ab dem 33. Monat bei Schlachtrindern vom Knochen getrennt werden muss. In Absprache mit den Mitgliedsländern hat sich die EU jetzt auf den Kompromiss geeinigt, dass Alter von derzeit 24 auf 30 Monate heraufzusetzen.
EU-Kommissar für Gesundheit, Androulla Vassiliou: „Die heutige Entscheidung spiegelt die Fortschritte der EU im Kampf gegen BSE wieder. Die EU hat die letzten wissenschaftlichen Erkenntnisse herangezogen und mit den Mitgliedsländern diskutiert. Wir sind sicher, dass die hohen Schutzbestimmungen für Verbraucher aus der Vergangenheit auch weiter gelten.“

Mit dem Heraufsetzen des Alters erwartet die EU positive Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit von Bauern und Fleischindustrie, sowie eine Minderung des Abfalls aus der frühzeitigen Entsorgung.

roRo

Zurück