Menü

Veggie-Wurst im Test

Ernährung

Sieht aus wie Wurst, schmeckt teilweise so, ist aber keine

Veggie-Wurst

Nicht nur auf Bildern sieht fleischlose Wurst aus wie das Original. Salami und Lyoner haben Prüfern von der Stiftung Warentest zum Teil wie das Original geschmeckt. Für die aktuelle März-Ausgabe aßen sie aber Produkte, bei denen Ei, Tofu oder Seitan das tierische Lebensmittel ersetzten. 20 Produkte standen auf dem Prüfstand, von der Rügenwalder Mühle über Alnatura bis Veganz. Die Kosten? 100 Gramm fleischlose Wurst kosten zwischen 1,09 und 3,10 Euro. Zweimal gab es die Note „Mangelhaft“. Die vegetarische Wiesenhof-Mortadella enthielt Listerien und wurde vom Markt genommen. Die meisten Produkte schnitten gut ab

Erst seit Ende 2014 findet sich die Veggie-Wurst im Standardsortiment des Lebensmitteleinzelhandels. Die Rezepturen sind vielfältig. Damit die Wurst aber nicht zu trocken ist, geben die Hersteller immer Fett, Raps- oder Kokosöl hinzu. Verdickungsmittel und weitere Zusatzstoffe sorgen für die Schnittfestigkeit der Ware. Trotz Fettzugabe enthalten die Veggie-Scheiben „deutlich weniger“ als das Original, schreiben die Tester.

Die klassischen Kunden sind Vegetarier und Veganer. Hinzu kommen Flexitarier, die phasenweise auf Fleisch verzichten. Wichtiger Tipp für Veganer: Sie sollen auf die ausreichende Zufuhr an Nährstoffen achten, wie beispielsweise Vitamin B12, Omega-3-Fettsäuren und Kalzium.

Neue Kennzeichnungsregeln

„Einige Verbraucher hat es gestört, wenn Ersatzprodukte wie tierische Vorbilder heißen. Das ist nun klarer geregelt“, sagt Stephanie Wetzel vom Verbraucherzentrale Bundesverband und Projektleiterin des Portals Lebensmittelklarheit.de. Ende 2018 hat die Deutsche Lebensmittelbuchkommission Leitsätze für Veggie-Produkte veröffentlicht. Allerdings sind sie nicht bindend. Bei den Test-Produkten haben sich alle Hersteller daran gehalten. Vorn auf der Verpackung soll groß „“vegan“ oder „vegetarisch“ stehen. Zusätze wie „nach Art“ oder „Typ“ grenzen das Produkt von der Fleischware ab. Auch die Grundzutaten sollen auf der Vorderseite stehen.

Lesestoff:

Das aktuelle März-Heft Test ist ab sofort im Handel

roRo; Foto: Stiftung Warentest

Zurück