Menü

Algeriens Getreideimporte

Handel

Amerikaner wollen auf den algerischen Getreidemarkt

Im letzten Jahr hat Algerien rund 3,5 Millionen Tonnen Futtergetreide importiert. Rund 3,2 Millionen Tonnen davon waren nach Angaben des US Grains Council Mais und 0,3 Millionen Tonnen Gerste. Der Mais stammt überwiegend aus Argentinien, Frankreich, Brasilien, der Ukraine und Rumänien. Die Gerste kommt aus Frankreich, Finnland, Großbritannien und Bulgarien. Der amerikanische Futtergetreideanteil liegt bei nur zwei Prozent.

Der steigende Bedarf algerischer Importeure resultiert nach Einschätzung der US-Getreidemarktexperten aus dem Arabischen Frühling. Freigewordene Lieferungen sollten ursprünglich nach Libyen gehen. Jetzt werden sie in Algerien angelandet was den Geflügelproduzenten Zugang zu preiswerten Futtermengen gibt. Cary Sifferath vom US Grains Council prognostiziert eine Ausweitung der algerischen Geflügelproduktion, weswegen die Amerikaner in diesem Jahr verstärkt ihr Futtergetreide in Algerien anbieten werden.

Das ist eine schwere Aufgabe, denn der „rote“ Mais aus Argentinien und Mais aus der Schwarzmeerregion haben Kostenvorteile bei der Fracht. Die Amerikaner wollen mit den Algeriern über niedrigere Importzölle für Maisschlempe aus der Ethanolproduktion als eiweißreiches Futter verhandeln. Dann könnten sie die Nordafrikaner günstig mit Mais und Maisnebenprodukten beliefern.

roRo

Zurück