Menü

China in der Nachfragefalle

Handel

In zehn Jahren 15 Mio t Importmais?

Was vor kurzem mit einer Schiffsladung Mais begann, könnte zu einem Riesengeschäft für die USA werden: Maisexporte nach China.

Nachfrage wächst
Nach Hanver Li, Vorsitzender der Beratungsfirma JC Intelligence Ltd in Shanghai steht China vor einer neuen Ära und wird möglicherweise schon mittelfristig zu einem Nettoimporteur von Mais werden. Vor dem US-Getreideboard führte er aus, dass die chinesische Nachfrage deutlich ansteigen wird. Während die Chinesen im Jahr 2005 nur 59 Kilogramm Fleisch pro Kopf und Jahr verzehrten, sind es in diesem Jahr bereits 61,7 kg und wird der Verbrauch bis 2015 auf 63,1 kg ansteigen. Der Milchverbrauch wird auf die gleichen Jahre bezogen von 22 Liter über 30,1 auf 33,4 Liter steigen. Und selbst der Verbrauch von Meeresfrüchten steigt: Von 39,2 über 44,1 auf 48,9 Kilogramm.
In diesem Jahr sind die Maiserntemengen auf Grund der Witterung bereits niedriger ausgefallen als geplant und Hanver Li glaubt, dass die Lager nicht so voll seien, wie die offiziellen Zahlen es verlauten wollen. Unabhängig davon wird aber der Verbrauch das heimische Angebot an Mais ganz einfach übersteigen, glaubt Li. Deshalb sollen noch in diesem Jahr 1,7 Millionen Tonnen Mais importiert werden. Im nächsten Jahr werden es 5,8 Millionen Tonnen sein und für das Jahr 2014/2015 schätzt Li den Importbedarf sogar auf 15 Millionen Tonnen.
Schließlich wachse Chinas Wirtschaft mit elf Prozent wieder zweistellig und regional sogar um 15 bis 16 Prozent. Die ländliche Bevölkerung wird Fleisch, die städtische Milch und Meeresfrüchte stärker nachfragen.

Würden alleine in China die 1,3 Milliarden Menschen pro Jahr fünf Kilogramm mehr Fleisch verzehren, was etwa einer Bulette am Tag entspricht, braucht man 6,5 Milliarden Kilo zusätzliches Fleisch. Für jedes Kilo Fleisch braucht man durchschnittlich sechs Kilo Getreide, also, schon auf Tonnen gerechnet, insgesamt 39 Millionen Tonnen Getreide. Macht bei einer Ernte von drei Tonnen Getreide je Hektar einen zusätzlichen Flächenbedarf von 13 Mio. ha Land. Zum Vergleich: Deutschlands landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt 12 Mio. ha.
Handelsblatt-Konferenz Agrarwirtschaft 2008

roRo

Zurück