Menü

Chinesischer Einspeisetarif für Sonnenstrom

Handel

China: Einspeisetarif soll grüne Energien fördern

Nach Angaben von Germany Trade & Invest (GTAI) hat China Einspeisetarife für Solar- und Windstrom eingeführt. Damit will die chinesische Regierung die Abhängigkeit von Rohstoffimporten und Treibhausgasemissionen senken und den Wandel zu erneuerbaren Energien forcieren. Der Einspeisetarif liegt bei 1,15 RMB je kWh. Für Gebiete außerhalb Tibets gelten 1,00 RMB/kWh.


China ist nach Berechnungen der Internationalen Energieagentur mit 2.400 Millionen Tonnen Öläquivalent der weltweit größte Primärenergiekonsument und wird bis zum Jahr 2035 noch drei Viertel des Bedarfs zulegen. Auf der anderen Seite hat sich China zum größten Hersteller von Solarzellen und Modulen aufgeschwungen. Die Einspeisevergütung könnte damit auch die „grüne Industrie“ des Landes fördern. Der Anteil erneuerbarer Energien beträgt derzeit etwa 7,2 Prozent.

Lesestoff:

GTAI hat zur jetzigen Situation die Broschüre „Branche kompakt spezial – VR China – Solarenergie und Windenergie“ veröffentlicht. https://www.gtai.de/PUB201108238003

roRo

Zurück