Menü

DHL-Ganzzüge nach China

Handel

Von Ludwigshafen nach Xi´an

KTL-Terminal Ludwigshafen

Die Zugverbindung zwischen Deutschland und China ist mittlerweile nicht neu. Von der Menge her, kann ein Güterzug auch nicht mit den Containerschiffen konkurrieren. Aber die Bahn holt auf. Die DHL hat jetzt erstmalig zwei Ganzzüge auf der Neuen Seidenstraße auf die Gleise gebracht. Sie starten vom KTL-Terminal in Ludwigshafen und fahren über Polen, Belarus, Russland und Kasachstan in die Hauptstadt von Shaanxi, der Millionenstadt Xi´an.

Zusätzlich ist eine neue Express-Zugverbindung zwischen Neuss und Xi‘an über Kaliningrad eingerichtet worden. Die Laufzeit verringert sich dabei auf zwölf Tage. In dem DHL Global Forwarding sein Transportnetzwerk auf der Schiene konsequent weiter ausbaut, ermöglicht der Transportdienstleister schnellere Laufzeiten nach Asien für Container-Komplett- (FCL) und -Teilladungen (LCL). Der erstmalige Einsatz von Komplettzügen aus Europa nach China spiegelt die steigende Nachfrage nach Transportkapazitäten und kürzeren Laufzeiten in asiatische Länder auf der Schiene wider. DHL bietet bereits seit längerem Ganzzüge mit Abfahrten von Xi‘an und Chengdu nach Europa.

„In den letzten Jahren haben wir eine steigende Nachfrage nach Schienenverbindungen von und nach China gesehen“, erläutert Thomas Kowitzki, Head of Chinarail, Multimodal bei DHL Global Forwarding Europe. „Dank ihrer Kosteneffizienz, der kurzen Transitzeit und der geringeren CO2-Emissionen sind sie eine echte Alternative zu anderen Verkehrsträgern.

Bis Xi´an sind die Züge auf der 9.400 km langen Strecke nur noch 12 Tage lang unterwegs. Sie transportieren neben deutscher Ware auch Güter aus den Benelux-Ländern, Frankreich, Portugal und Spanien. Von Xián werden die Güter weiter nach Japan, Südkorea und Vietnam verteilt.  

roRo; Foto: DHL: KTL-Terminal Ludwigshafen

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück