Menü

Electrifying Foods

Handel

E-40-Tonner von Nagel Logistics

Vollelektrisch unterwegs

Lebensmittellieferungen in der Stadt sind eine Herausforderung. Tagsüber stehen die Laster meist in der zweiten Reihe, die Nachtbelieferung darf die Nachbarn nicht aus dem Schlaf reißen. Deshalb haben E-Laster einen Vorteil, die nicht nur leise, sondern auch noch  klimafreundlich unterwegs sind. Doch was bei kleinen Lastkraftwagen noch gut möglich erscheint, ist wegen des Batteriegewichtes und der Reichweite bei den großen Lkw begrenzend.

Was geht?

Der Fortschritt geht indes weiter. Die Logistiker der Nagel-Group starten ein Pilotprojekt mit einem vollelektrischen Sattelzug von 40 Tonnen Gewicht unter realen Bedingungen. Außerdem handelt es sich um einen Kühl-Lkw. Deshalb wird das Projekt von den Smoothie-Produzenten „innocent drinks“ begleitet.

Die Logistiker wollen erproben „unter welchen Bedingungen sich elektrische Lkw für die energieintensive Kühllogistik technisch und wirtschaftlich lohnen“, sagte Nagel-Geschäftsführer Carsten Taucke vergangene Woche beid er Vorstellung des Lkw. Und Cheflogistiker bei innocent drinks, Jonathan Banks, verspricht Verantwortung bei umweltgerechten Transportlösungen.

Der Test

Der Elektro-Lkw wird mehrfach am Tag zwischen dem baden-württembergischen Produktionsstandport Stockach Apfelsaft zur Nagel-Niederlassung in Deißlingen transportieren. Die einfache Strecke beträgt 60 Kilometer und erfordert zwei aktive Kühlstunden während der Fahrt.

Der elektrisch betrieben Sattelzug  zieht dabei einen elektrisch gekühlten Trailer. Die Zugmaschine kommt vom Spezialhersteller Futuricum aus der Schweiz. Die Gesamtleistung von 680 PS wird von vier Motoren erzeugt. Die Reichweite beträgt bis zu 380 km. Die Zugmaschine wird bereits erfolgreich in der Verteil- und Baulogistik eingesetzt. Jetzt kommt der Härtetest mit einer großen Kühlleistung hinzu.

Im Krone-Trailer ist Technik des niederländischen Unternehmens THT Heetkamp eingebaut. Die Energie für das Kühlen zieht er nicht nur aus der Batterie, sondern auch aus der Energiegewinnung beim Abbremsen der Achsen. Diese Rekuperationstechnik lädt bei der Fahrt die Batterien immer wieder ein Stück weit auf.

Technik alleine ist beim Lkw nicht alles. Die Beladung erfordert bei jeder Innovation ein Neudenken. Nicht immer sind die Trailer voll beladen. Die Batterien für den Trailer wurden in die Mitte gelegt, um auch bei Teilbeladungen eine optimierte Gewichtsverteilung zu erreichen.

Der elektrische Trailer ist der Clou und wird insgesamt drei Monate lang auch im Ruhrgebiet hinter konventionellen Zugmaschinen getestet. Energieverbrauch, Reichweite und Fahreigenschaften werden genau notiert und dienen als Grundlage für eine Modernisierung der Nagel-Flotte.

roRo; Foto: Nagel-Group

Zurück