Menü

Entwicklungshilfe Versicherung

Handel

DEG verstärkt Engagement im Versicherungsgeschäft

In vielen Ländern ist Krankheit ein Armutsrisiko. Wer zum Arzt geht oder gar ins Krankenhaus, kann oft die Leistung nicht bezahlen und muss einen Kredit aufnehmen. Danach muss der Schuldendienst oft lange durch ein geringes Einkommen beglichen werden.
Oftmals sind junge Unternehmer nicht gegen ihr Betriebsrisiko versichert und Geschädigte bleiben auf einem Schaden sitzen.
Daher ist der Versicherungssektor auch in den Schwellen- und Entwicklungsländern ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft und Wirtschaft – oftmals aber unterentwickelt.
Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft DEG hat sich als Entwicklungsfinanzierer in den vergangenen Jahren an verschiedenen Versicherern mit rund 65 Millionen Euro beteiligt. Sie hält seit zwei Jahren 23 Prozent an der PT Avrist Assurance, einem Lebensversicherer in Indonesien, und seit drei Jahren Anteil an einem thailändischen Sachversicherer. 2010 hat die DEG in Mexiko einen Krankenversicherer finanziert.

Engagement ausgeweitet

Im letzten Jahr hat die DEG ihr Engagement nochmals ausgeweitet und rund 30 Millionen Euro in Asien und Lateinamerika investiert.
Zum Beispiel in Nigeria. Zusammen mit anderen Entwicklungsfinanzierern hält die DEG bei der Guaranty Trust Assurance Plc die Mehrheit. Das börsennotierte Unternehmen bietet Sach- und Lebensversicherungen an. Nigeria ist zwar Afrikas zweitgrößte Volkswirtschaft, doch der Zugang zu Versicherungen ist sehr gering.
Mit dem Engagement sollen die Bilanzgrößen erhöht werden, um größere Versicherungsrisiken schultern zu können, teilt die DEG mit. Daher hat sich die DEG schon 2005 an der Rückversicherung Africa Re beteiligt. Der Hauptsitz ist in Nigeria, eine große Niederlassung bereits in Ägypten. Die Africa Re will künftig auch in Algerien, Äthiopien und Ghana vertreten sein.

Krankenversicherung statt Schulden

Die Seguros Worldwide S.S. in der Dominikanischen Republik und die World Wide Medical Assurance Ltd. Corp. in Panama haben sich auf die Kostenübernahme bei schweren Erkrankungen spezialisiert. Oftmals müssen Kranke ihren Besitz verkaufen und Schulden aufnehmen, um sich behandeln zu lassen. Die DEG unterstützt die gemeinsame Holding mit einer Beteiligung von 23 Prozent.

roRo

Zurück