Menü

ETBE auf US-Maisbasis in Japan eingetroffen

Handel

Trump verdrängt in Japan brasilianisches Zuckerrohr

ETBE steht für Etyhl-tertiär-butylether. ETBE ist eine Beimischungskomponente für alle Benzinsorten von Super bis E10 und kann in allen Fahrzeugmodellen verwendet werden. ETBE führt auf Grund seines hohen Sauerstoffanteils zu einer verbesserten Kraftstoffverbrennung und hat Einsparungspotenzial von Kohlendioxid. ETBE kann bis zu 22 Prozent den Benzinsorten beigemischt werden und braucht keine alternative Vertriebsinfrastruktur. ETBE wird zu 47 Prozent aus Ethanol aus Biomasse und Isobutan aus Erdgas hergestellt.

Japans Biokraftstoffpolitik

Auch Japan hat einen Plan, mehr Biokraftstoffe einzusetzen. 2018 hat Tokio eine neue Bio-Kraftstoffpolitik definiert. Bis dahin wurde ETBE aus brasilianischem Zuckerrohr importiert. Ansteigend von 820 Millionen Liter ETBE im Jahr 2011 bis zu 1,94 Milliarden Liter im Jahr 2017. Diese Menge ist bis 2022 festgeschrieben, aber die Herkunft wechselt. Um die Bereitstellungskosten für ETBE zu verringern, wird Japan zusätzlich ETBE aus den USA importieren. Dort wird das Bioethanol aus Mais gewonnen.

Für Treibstoffe, die mindestens drei Prozent Bioethanol enthalten hatte Tokio bereits 2008 eine reduzierte Benzinsteuer beschlossen, die bis 2023 gültig ist. Im gleichen Jahr wurde die Importsteuer für Bio-ETBE von 3,1 Prozent gestrichen und im Jahr 2016 die Importsteuer von zehn Prozent auf Bioethanol für die Erzeugung von japanischem ETBE.

2018 folgte der nächste Schritt einer Neubewertung von Emissionen. Für Ethanol aus brasilianischem Zuckerrohr wurde der Äquivalenzwert für ein Gramm Kohlendioxid je MJ von 32,7 auf 33,61 angehoben, für Ethanol aus US-Mais auf 43,15 Gramm Kohlendioxidäquivalenz pro MJ festgelegt. Die Emissionsreduzierung für die Beimischung von Bioethanol in Benzin wurde gegenüber rein fossilem Brennstoff von 50 auf 55 Prozent angehoben.

Dadurch war der Weg frei, ETBE mit brasilianischem Zuckerrohr durch US-Mais-ETBE zu ersetzen. Das US-Ethanol könne jetzt mit 44,44 Prozent oder 366 Millionen Liter zum japanischen Biokraftstoffziel beitragen.

Trump

Die vom amerikanischen Landwirtschaftsministerium nachvollzogene Umrechnerei war der Japan Times bereits im letzten Jahr die Kritik wert, dass Tokio sich dem us-präsidialen „America First“ beuge. Die US-Ethanol-Industrie hat diesen Sieg vor dem Hintergrund anhaltender Handelskonflikte mit China groß gefeiert. Ethanol wurde damit zum Gegenstand, das US-Handelsdefizit gegenüber Japan zu reduzieren. Die Ethanol-Industrie in den Amerikas wankt. Was immer den Brasilianern weggenommen wird, wird den USA zugeschlagen.

Erste Lieferung

Der US-Getreiderat (USGC) hat jetzt die Umsetzung und am Donnerstag der vergangenen Woche die erste ETBE-Lieferung mit Maisethanol in Japan verkündet. Gekauft wurde die Ladung von rund 13 Millionen US-Gallonen im Nachfragewert von zwei Millionen Mais-Bushel von der Japan Biofuels Supply LLP und geteilt in Chiba bei Tokio und dann in Wakayama bei Osaka gelöscht. Da Japan ein wichtiger Ausfuhrmarkt für US-Waren ist, hofft der USGC eine historische Wende auf dem ETBE-Absatzmarkt – im Sinne der amerikanischen Maisbauern.

Roland Krieg

Zurück