Menü

EU: 20 und 20 bis 2020

Handel

Klimaschutzpaket festgelegt

José Manuel Barroso, Präsident der EU, freute sich gestern, den Verbrauchern mit dem Klimaschutzpaket zeigen zu können, dass die EU sich auch um tägliche Belange der Menschen zu kümmern versteht. Mit der Formel 20 und 20 bis 2020 geht die EU in die ehrgeizige Umsetzung ihrer Klimaschutzziele:

Bis zum Jahr 2020 sollen die Treibhausgasemissionen um 20 Prozent reduziert werden. Der Anteil erneuerbarer Energien wird für den gleichen Zeitraum auf 20 Prozent Anteil am Primärenergieaufkommen festgelegt. Sollte ein internationales Abkommen getroffen werden, dann sollen die Treibhausgase um 30 Prozent gesenkt werden.

Nach Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes wird das wirtschaftliche Wachstum der EU durch die Umsetzung der Klimaziele profitieren.Im Bereich des Emissionshandels werden außer Kohlendioxid noch weitere Treibhausgase aufgenommen, sowie alle Großemittenten erfasst werden. Derzeit erstreckt sich das System nur auf rund 10.000 Anlagen wie Kraftwerke, Ölraffinerien und Stahlwerke. Nicht unter das Emissionshandelssystem fallen Gebäude-, Verkehr-, Landwirtschafts- und Abfallsektor.
Deutschland muss seine Emissionen gegenüber 2005 um 14 prozent absenken.

Zehn Prozent Biokraftstoffe
Die EU hat ebenso festgelegt, dass der Anteil der Biokraftstoffe auf 10 Prozent steigen soll und für alle Mitgliedsländer gilt. Wünschenswert ist dabei ein Mix aus heimischer Produktion und Importen.
Aufgenommen hat die EU Bedenken über die Nachhaltigkeit der Produktion und will daher „strenge Kriterien für die ökologische Nachhaltigkeit“ festsetzen: „Das bedeutet, dass sie ein Mindestmaß an Einsparungen bei den Treibhausgasemissionen bewirken und einer Reihe von Anforderungen in Bezug auf die biologische Vielfalt genügen müssen.“
Auf die Festlegung eines Mindestziels möchte die EU bestehen, weil Biokraftstoffe teurer als andere Formen erneuerbarer Energieträger sind und ohne Mindestziel keine Chance hätten. Begründet wird das Ziel mit der „besorgniserregendsten“ Tendenz der Treibhausgaszunahme im Verkehrssektor und der besonders deutlichen Abhängigkeit vom Erdöl. Begründet werden die Biokraftstoffmengen auch mit der für die Automobilindustrie notwendigen Sicherheit, welche Motoren für die Zukunft bereit gestellt werden müssen.

roRo

Zurück