Menü

EU erlaubt MIR 162

Handel

Zulassung für gentechnisch veränderten Mais MIR 162

Die EU-Kommission hat dem gentechnisch veränderten Mais MIR612 die Importzulassung erteilt.

Freude…

Der US-Getreiderat (USGC) sieht in der Zulassung eine überfällige Entscheidung und gibt den Weg frei für neue US-Maisexporte, inklusive Futtermittel wie Gluten und DDGS aus diesem Mais. Der Getreiderat führt den Erfolg auf die beharrliche Arbeit der COCERAL und irischen Futtermittelindustrie. COCERAL steht für „Comité du Commerce des céréales, aliments du bétail, oléagineux, huile d´olive et graisses et agrofournitures“ und ist ein europäischer Verband, der unter anderem den Getreidehandel vertritt.

„Die Zulassung ist ein großer Erfolg und öffnet dem Markt für amerikanische Produkte wie DDGS und Maisgluten. Besonders attraktiv sind der irische, spanische, niederländische und portugiesische Markt“, kommentiert Cary Sifferath, Regionaldirektor des Getreiderates in Tunis.

Der Zulassung von MIR 162 könnten schnell weitere folgen, denn Sifferath empfahl den amerikanischen Bauern bereits für das Maisjahr 2013 weitere neue Maissorten für den Export anzubauen. Das USGC sieht vor allem in den proteinreichen Nebenprodukten eine große Absatzchance bei europäischen Bauern.

… und Leid

Harald Ebner, Sprecher für Agrogentechnik bei Bündnis 90/Die Grünen, sieht in der Zulassung einen Affront der Europäischen Kommission. Kurz nachdem der zuständige Gesundheitskommissar John Dalli gehen musste „peitscht die EU-Kommission in einem Hauruck-Verfahren die Zulassung durch.“ Das Verfahren ohne Kommissar erhöhe die Politikverdrossenheit gegenüber der EU, so Ebner. Solange ein neuer Kommissar nicht eingearbeitet ist, sollte die EU keine weiteren Import- und Anbauzulassungen erteilen.

Roland Krieg

Zurück