Menü

Export belastet Emissionsbilanz

Handel

Destatis berechnet CO2-Bilanz pro Kopf und Jahr aus

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hat jeder Konsument im Jahr 2009 in Deutschland eine Kohlendioxidbelastung von 7,5 Tonnen erzeugt. Auf Deutschland hochgerechnet sind das 618 Millionen Tonnen des Treibhausgases.

Indirekte Emissionen stärker

In den Haushalten selbst entstanden im Jahr 2009 rund 216 Millionen Tonnen CO2 beim Heizen und Autofahren. Für die konsumierten Güter hingegen fielen mit 402 Millionen Tonnen im In- und Ausland fast mehr als die doppelte Menge an.
Der Blick zurück zeigt aber, dass die direkte Emissionsmenge um 6,8 Prozent gesunken ist. Im Vergleichszeitraum zwischen 2000 und 2009 sanken die der Konsumgüter lediglich um 4,3 Prozent. Die direkten Emissionen beim Heizen verringerten sich um 7,7, die des Kraftstoffverbrauchs um 5,7 Prozent.
Den Rückgang beim Heizen führt das Amt auf die Substitution des Heizöl durch das emissionsärmere Erdgas zurück. Auch der Umstieg von Benzinern auf Dieselfahrzeuge hat Emissionen gespart. Beim Diesel wird der niedrigere Energiegehalt durch den sparsameren Verbrauch mehr als wett gemacht.
Der Rückgang bei den Konsumgütern erklärt sich, weil weniger Waren und mehr Dienstleistungen nachgefragt wurden.

Vorteil erneuerbare Energien
Eine wichtige Rolle spielen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auch die erneuerbaren Energien. Ihr Anteil an der Stromerzeugung ist zwischen 2000 und 2009 von 6,4 auf 16,3 Prozent gestiegen. Das macht sich bemerkbar, denn mehr als die Hälfte der Emissionen bei Konsumgütern geht auf die Stromerzeugung zurück.
Hier macht sich dann die Herkunft bemerkbar. Waren in China sind mit mehr CO2 belastet, weil die Chinesen mehr Strom aus Kohlekraftwerke erstellen. Waren aus Frankreich haben einen günstigeren Wert, weil hier die Kernenergie stärker genutzt wird.

Export schlägt zu Buche
Für die internationalen Berechnungen werden andere Grundlagen herangezogen. Da gilt die emissionsmenge, die auf einem Territorium bei der Warenproduktion entsteht. So werden zwar die im Ausland entstandenen Emissionen der Verbrauchsgüter nicht berechnet, aber dafür die inländische Herstellung für Exportgüter, die also woanders verbraucht werden. Mit diesem Exportfaktor haben die Deutschen im Jahr 2008 10 Tonnen pro Jahr und Kopf erzeugt.

roRo

Zurück