Menü

Export belastet Ernährungsindustrie

Handel

Ernährungsindustrie: Binnenmarkt gleicht Exportminus aus

Im Oktober 2020 hat die Ernährungsindustrie einen Umsatz von 16 Milliarden Euro erzielt und lag damit 2,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau.  Der Blick auf die Details aber zeigt nach dem aktuellen Konjunkturreport der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) einen Absatzrückgang beim Export von 9,7 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Ausgeglichen wurde das Minus durch ein Plus im Inlandsabsatz von 1,2 Prozent.

Belastend für die Ernährungsindustrie sind die gestiegenen Rohstoffpreise, die im November neun Prozent über Vorjahresniveau lagen. Gegen Ende des letzten Quartals ist die Erwartung auf gute Geschäfte gefallen. Die Geschäftsführer gehen von negativen Effekten in den kommenden sechs Monaten aus. Konsumenten gehen mit einer gestiegenen Sparneigung aufgrund negativer Einkommenserwartung  in das neue Jahr.

Die allgemeinen Verbraucherpreise sind im Dezember um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Bei Lebensmitteln allerdings sind die Preise um 1,2 Prozent gestiegen.

roRo

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück