Menü

Freude über höhere Preise

Handel

Mehr Information – mehr Verständnis

Die berufsständischen Vertreter kämpfen einen einsamen und langen Kampf für höhere Lebensmittelpreise. Im Situationsbericht des Deutschen Bauernverbandes von 2006 gelten Preise für Lebensmittel als Inflationsbremse. Kostendeckend sind sie für die Bauern dennoch nicht. Nun sprießen auch mehr Biosupermärkte in den Geschäftsstraßen und die Biobranche fürchtet im Biosektor einen steigenden Preiskampf. Vereinzelt geht es auch anders, wie der Anbauverband Demeter in einer Presseerklärung mitteilte.

Mehrwert für wesensgerechte Tierhaltung
Der hessische Lebensmittelhändler tegut hat für Demeter-Milch die Preise erhöht und erfreut damit auch die Molkerei Schrozberg und die bio-dynamischen Landwirte. Selbst Kunden zeigen Verständnis für diesen Schritt, weil das tegut darstellt, dass die Preiserhöhung direkt beim Bauern ankommt. Die Kundin Moni Wagner wird mit den Worten zitiert: „Mir ist wichtig, dass Demeter-Bauern weiter bio-dynamisch wirtschaften können und für ihre wesengemäße Tierhaltung das Geld bekommen, das sie brauchen.“
Diese verzichten aus Respekt vor der Natur der Tiere auf das schmerzhafte Enthornen, beschreibt Demeter seine Haltungsrichtlinien. Deshalb brauchen sie größere Ställe und ein aufwändigeres Herdenmanagement. „Hörner sind nicht etwa leblose, überflüssige Anhängsel, sondern lebendige Organe, die gerade bei den Wiederkäuern in Verbindung stehen zur enormen Verdauungsleistung und so wohl auf die Milchqualität wirken“, erläutert Stephan Illi, Geschäftsführer der Demeter-Milcherzeugergemeinschaft.
Die Schrozberger Molkerei liegt auf der Hohenloher Ebene südwestlich von Rothenburg ob der Tauber. Rainer Gansloser, Vorstand der Schrozberger Molkerei führt als Qualitätsmerkmal der Milch die Arbeit der bio-dynamischen Landwirte mit Präparaten an. Diese werden aus Baldrian, Kamille, Eichenrinde, fein zerriebenen Quarzkristallen, Schafgarbe oder einem mit Kuhmist gefülltem Kuhhorn selbst hergestellt und im Frühherbst vergraben. Das Hornmistpräparat wird im Frühjahr wieder aus dem Horn geholt und in einem bestimmten Verhältnis mit Wasser verrührt. Die Demeter-Bauern nennen diesen Vorgang „dynamisieren“: Auf diese Weise „lassen sich die gesammelten kosmischen Kräfte des Präparats unmittelbar auf das Wasser übertragen. Und das bringen die Bauern als feinen Sprühregen auf die Nutzfläche aus. Es wirkt dann wie in der Homöopathie energetisch auf Boden und Pflanzen.“ Das Ergebnis sind wachsende Humusschichten und kräuterreichere Wiesen.
tegut-Chef Wolfgang Gutberlet zur Erhöhung der Milchpreise: „Natürlich wollen viele Lieferanten höhere Preise und wir schauen sorgfältig, ob es gerechtfertigt ist, was hinter diesen Forderungen steckt.“ Für ihn ist die Preiserhöhung ein Beitrag zur Existenzsicherung der bio-dynamischen Wirtschaftsweise.

roRo

Zurück