Menü

„G-7 funktioniert nicht“

Handel

Schwellenländer sollen einbezogen werden

700 Milliarden Dollar zur Rettung der amerikanischen Banken eingeplant, dann vom Kongress abgelehnt und nach Horrorszenarien doch genehmigt. Auch die Europäischen Hypo Real Estate ging vor kurzem noch von anderen Vorzeichen aus. Weltbankpräsident Robert B. Zöllick bleibt das Spiel nicht verborgen und forderte auf der Jahrestagung der Weltbank neue Wege, die Finanzkrise der Welt zu lösen. Den „finanziellen Alptraum“ aufzulösen sei weit mehr, als das Löschen der aktuellen Brände.

Mehr Staaten ins Boot holen
In einer Rede vor dem Petersen Institute for International Economics in Washington machte Zöllick eines klar: „Die Arbeit der G-7-Länder funktioniert nicht. Wir brauchen für andere Zeiten eine bessere Gruppe.“ Gleichberechtigt sollen Brasilien, China, Indien, Mexiko, Russland, Saudi Arabien und Südafrika in ein neues Steuerungsgremium aufgenommen werden. Die neue Gruppe solle keine G-14 werden, sondern echte „multilaterale ökonomische Diplomatie“ umsetzen, so Zöllick.
Für viele Entwicklungsländer kann die aktuelle Finanzkrise einen Umkehrpunkt bedeuten. Exporte gehen zurück, der sinkende Kapitalfluss wird die notwendigen Investitionen verkleinern und Wachstumsprognosen müssen zurückgeschraubt werden. Zoellick warnt vor der Zahlungsunfähigkeit einzelner Länder: „Die Ärmsten sind die wehrlosesten.“

Ökonomie ist mehr als Handel
Die Doha-Runde bei der WTO ist verfahren. Die Länder sollten neue Verhandlungen mit neuen Blickwinkeln aufnehmen, denn Ökonomie ist mehr als nur das Reduzieren von Zöllen und Subventionen. Die neuen Handelsbeziehungen müssen der Entwicklung eines Landes den gleichen Stellenwert geben, so Zöllick.

Energie für die Ärmsten
Für den Weltbankpräsidenten ist der derzeitige Energiehandel eine Katastrophe. Konsumenten und Produzenten könnten gemeinsam Pläne entwickeln, die Versorgung auszubauen, Energieeffizienz zu steigern und die Nachfrage zu senken. Zöllick kündete einen Initiative der Weltbankgruppe an, den ärmsten Bevölkerungsteilen nachhaltige Energie sicherzustellen.

roRo

Zurück