Menü

Grüne Woche auf dem Allzeithoch

Handel

Höchste Länderbeteiligung unterm Funkturm

Die Messe Berlin ist mit der diesjährigen Grünen Woche schon vor Beginn sehr zufrieden. Die 79. Grüne Woche im 88. Jahr erreicht mit 1.650 Ausstellern aus 70 Ländern die höchste Länderbeteiligung seit 1923. Trotz kurzfristiger Absage Montenegros, das in den offiziellen Programmen noch verzeichnet ist. Die Gäste aus dem In- und Ausland präsentieren sich auf 123.000 Quadratmeter Hallenfläche, was ebenfalls die meiste seit Bestehen der IGW ist.

Wie bedeutend die weltweit größte Leitmesse für die Aussteller ist, zeigt das Beispiel der Philippinen, das sich nur wenige Tage nach dem verheerenden Taifun im letzten Jahr für die Grüne Woche anmeldeten, erläuterte Messechef Dr. Christian Göke.

Bauernpräsident Joachim Rukwied, Messechef Dr. Christian Göke, Erntekönigign aus Estland und Christoph Minhoff (BVE) (v.l.n.r.) Foto: roRo

Die Messe verschmerzt daher auch den Rückzug des Landesgemeinschaftsstandes Rheinland-Pfalz [1]. Immerhin sind noch mehr als 40 Winzer nach Berlin gereist. Die Beteiligung ist für die einzelnen Bundesländer ein komplexes Thema, sagte Dr. Göke zu Herd-und-Hof.de. Es gebe immer wieder Länder, die aussetzen und die Messe Berlin zeigt sich optimistisch, dass die Pfälzer auch mit einem Landesstand zurück nach Berlin kommen.

Von den 400.000 Besuchern wird die Messe wieder rund 100.000 Fachbesucher zählen, die mit 300 Symposien und Seminaren der bei den Berlinern berüchtigten Fressmeile auch die inhaltliche Reputation geben. Das Internationale Agrarministertreffen wird 70 Agrarminister nach Berlin locken und wieder eines der größten Agrarpolitik-Meetings sein.

Das Partnerland Estland bietet den Besuchern auf seinem Stand in der Halle 8.2 an sieben Messetagen verschiedene Thementage an.

Lesestoff:

[1] Heftiger Streit um den Landesgemeinschaftsstand auf der IGW 2014 in RP

Roland Krieg

[Sie können sich alle Artikel über die diesjährige Grüne Woche mit dem Suchbegriff „IGW-14“ anzeigen lassen]

Zurück