Menü

Konsumfreudige Briten trotzen Brexit

Handel

LEH in Britannien mit Weihnachtsgeschäft zufrieden

Einkaufsbons britischer Lebensmittelgeschäfte

Großbritannien steht mit dem Brexit vor einer unsicheren Zukunft. Zuletzt wurde über eine Mehrheit gegen den Brexit berichtet. Dem Weihnachtskonsum jedoch tat es keinen Abbruch. In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres haben die Briten mit 1.054 britische Pfund pro Kopf eine Rekordsumme für Lebensmittel ausgegeben. Und das, obwohl die privaten Budgets knapper sind, stellen die Marktforscher von Kantar Worldpanel am Dienstag fest. Mit 469 Millionen Pfund haben die Briten sogar mehr Geld für Premiumprodukte als sonst ausgegeben.

Die Verkäufe in den Lebensmittelgeschäften sind gegenüber der Vorjahresperiode um 3,8 Prozent angestiegen, stellt Fraser McKevitt von Kantar Worldpanel fest. Alleine am Freitag vor Weihnachten, dem 22. Dezember wurden 747 Millionen Pfund ausgegeben. So viel Geld für Lebensmittel an einem einzigen Tag landeten noch nie in den Ladenkassen. Die Konsumenten haben generell zu Weihnachten 2017 weitere Wege für bestimmte Produkte in Kauf genommen als beim normalen Einkauf üblich.

Der Verkauf  von gefülltem Gebäck, das traditionell besonders zu Weihnachten gegessen wird, der Mince Pie, legte um 13,2 Prozent zu und wurde im letzten Quartal mit Alkohol im Wert von 3,9 Milliarden britischen Pfund herunter gespült. Gin und Whiskey sind die Top Seller im Alkoholregal.  „Und das, obwohl es weniger Werbung für Alkohol gibt“, sagte McKevitt.

Aldi und Lidl haben bei den Briten mittlerweile ihren festen Platz und konnten gegenüber den letzten drei Monaten 2016 im vergangenen Jahr um satte 16,8 Prozent zulegen. Damit liegen die Steigerungsraten des deutschen Discounts deutlich über denen der  britischen Konkurrenz. Aldi hält aktuell einen Marktanteil von 6,8 Prozent und Lidl von fünf Prozent. Lidl hat vor allem bei Trinkmilch (22 Prozent plus) und bei Obst und Gemüse (23 Millionen Pfund) zugelegt. Bei Aldi zieht das Premium-Angebot „Specially Selected Range“ 39 Prozent aller Briten mindestens einmal in den Laden.

Roland Krieg; Grafik: Kantar Worldpanel

Zurück