Menü

Nanotechnologie erfolgreich kommuniziert

Handel

Nanotechnologie wird positiv wahrgenommen

Aufgedampfte Nanopartikel können die Verwendung von Aluminium in der Verpackungsindustrie minimieren. Die kleinen Teilchen, die in einem Kubikzentimeter 60 Quadratmeter Oberfläche unterbringen, reagieren chemisch und physikalisch anders als gewohnte Moleküle. Das macht wiederum skeptisch.
Als vor einigen Jahren die Nanotechnologie „öffentlich“ wurde, prallten wie bei jeder neuen Technologie Warner und Optimisten aufeinander. Der aktuelle Zwischenbericht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) aber zeigt, dass eine von Beginn an sachliche Diskussion ein Kommunikationsdesaster wie bei der Gentechnik vermeiden kann. Letztere wird stillschweigend millionenfach im Bereich der Humanmedizin eingesetzt, auf dem Feld erbittert bekämpft.

NanoView

Bereits 2007 hatte das BfR mit NanoView die Wahrnehmung von Nanotechnologie in der Bevölkerung untersucht. Jetzt liegt eine neue Analyse vor, die zeigt, wie sich die Sichtweise in den letzten fünf Jahren entwickelt hat. Basis ist auch die Berichterstattung in verschiedenen Medien über Nanotechnologie gewesen.
„Nach den aktuellen Ergebnissen zeigt sich, dass ein Großteil der Befragten nach wie vor mit dem Begriff Nanotechnologie wenig anfangen kann“, resümiert BfR-Präsident Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel. Die als Schlüsseltechnologie bezeichnete neue Wissenschaft ist den meisten noch unbekannt. Das spiegelt sich auch in den Medien wieder, die weniger, dafür aber umfangreicher über Nanotechnologie berichten. Die Technologie kann nach Ansicht des BfR damit als Sachgebiet bezeichnet werden, das vorrangig wissenschaftlich bearbeitet wird. Die Bevölkerung nimmt sie trotz vorhandener Wissenslücken als Technologie wahr, bei der die potenziellen Risiken hinter dem Nutzen zurückbleiben.
Die Studie dient auch der Überprüfung nach Defiziten der weiteren Kommunikation. Männer und Frauen haben offenbar ein unterschiedliches Wissensbedürfnis über Nanotechnologie. Während die Männer faktenorientierte Informationen bevorzugen, verlangen Frauen alltagsnahe Empfehlungen.

Lesestoff:

„NanoView – Einflussfaktoren auf die Wahrnehmung der Nanotechnologie und zielgruppenspezifische Risikokommunikationsstrategie“ und „NanoMedia: Analyse der Medienberichterstattung zum Thema Nanotechnologie 2008 – 2012“ finden Sie unter www.bfr.bund.de

Zwischenbilanz Forschung zur Nanotechnologie 2013

roRo

Zurück