Menü

Olympia hat LEH durch den Sommer getragen

Handel

Aldi und Lidl wachsen in GB ungebremst

Mit 27 Gold-, 23 Silber- und 17 Bronzemedaillen war Großbritannien bei den Olympischen Spielen in Rio das Land mit den zweitmeisten Siegerplätzen. Es gab also viele Gelegenheiten, einander zuzuprosten.

Und tatsächlich. Während der Umsatz im Lebensmittelhandel in den letzten drei Monaten nur langsam um 0,3 Prozent stieg, hat der Absatz von Alkoholika um 8,5 Prozent zugenommen. Vor allem Prosecco und Champagner haben durch Angebotswochen ein Plus um 36 Prozent hingelegt, beschreibt Fraser McKevitt die aktuellen Marktzahlen der Marktforscher Kantar Worldpanel. Tesco habe durch sein sommerliches „Drink Festival“ zumindest in diesem Segment ein Plus erwirtschaftet.

Ansonsten wird das Tal der Tränen bei den britischen Lebensmittelhändlern immer tiefer und lediglich Co-op hat in den letzten drei Monaten von den „Big Five“ ein Plus von 3,1 Prozent erzielt. Tesco, Sainsbury´s und Morrisons haben Marktanteile zwischen 0,2 und 2,3 Prozent verloren. Die Wal Mart Tochter Asda sogar 5,4 Prozent. Die kleineren Waitrose und Iceland haben bei kleinen Marktanteilen von 5,3 und 2,1 Prozent um 3,4 und 6,3 Prozent zugelegt.

Doch beide liegen deutlich hinter den deutschen Discounter zurück. Die Goldmedaille geht an Aldi, der jetzt einen Marktanteil von 6,2 Prozent hat und nur noch knapp hinter Co-op liegt. Aldi legte um 11,6 Prozent zu. In absehbarer Zeit gehört Aldi mit zu den „Big Five“. Die Silbermedaille geht an Lidl mit einem Wachstum von 9,5 Prozent. Lidl liegt mit 4,6 Prozent Marktanteil zwischen Waitrose und Iceland.

Das deutsche Discount-Wachstum geht nicht nur auf eine Filialausweitung zurück, wie McKevitt am Dienstag erklärte. Beide Discounter profitieren von häufigeren Besuchen und größeren Einkaufbons. Durchschnittlich geben die Briten 19,24 britische Pfund aus, was bei einem allgemeinen Preisrückgang um vier Prozent alles andere als eine Kleinigkeit sei, wertet McKevitt. Aldi und Lidl haben die Preisschiene verlassen und punkten mittlerweile auch mit Premium-Eigenmarken, deren Anteil um 29 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode gewachsen ist.

Roland Krieg

Zurück