Menü

PV-Module für Nutzfahrzeuge

Handel

Kühllaster mit Solaranlage spart 1.900 Liter Diesel

Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch: Sie müssen gekühlt transportiert werden und reisen mitunter viele Tausend Kilometer durch Europa. Lkw mit 40-Tonnen Kühlauflieger haben eine große Dachfläche, die durchaus Solaranlagen tragen könnten.

Bisherige Simulationen rechneten mit synthetischen Wetterdaten und zweifelten an der Wirtschaftlichkeit. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) hingegen hat sechs Schwerlaster mit Einstrahlungssensoren ausgestattet und ein halbes Jahr auf ihren Routen in den USA und Europa, von Paris München und von Prag nach Mallorca, im Alltagsbetrieb fahren lassen.

Idee ist, dass die Lkw aus der Sonne vom Dach Energie für die Kühlung nutzen können, die bislang mit Diesel betrieben wird. Teamleiter Matthieu Ebert zeigte sich auf dem 8. Fachkongress „Lkw und Fuhrpark“ zufrieden, wie die Frischelogistik berichtet. Ein 40-Tonner hat 36 Quadratmeter Dachfläche und konnte mit PV-Anlagen von 6 kW Nennleistung auf seiner Tour 1.900 Liter Diesel einsparen.

Kühllaster mit Solaranlage

Paneele müssen für die Fuhrunternehmer angepasst werden. Sie dürfen durch ihr Eigengewicht die Nutzlast nicht zu viel schmälern und müssen so flach sein, dass die Lkw noch immer unter den Brücken hindurch fahren können. Außerdem sind sie starken Vibrationen ausgesetzt.

Keine Zukunftsmusik: Der baden-württembergische Kühlfahrzeugspezialist TBV präsentierte auf der IAA 2016 schon einen Kleintransporter mit Sonnendach. Die Nachfrage steigt, heißt es in Willstätt. Drohendes Dieselverbot in Innenstädten, weniger Diesel und Emissionen. Beim Be- und Entladen tuckert das Fahrzeug nicht mehr durch, sondern holt sich die Energie vom Dach.

roRo; Foto: TBV-Werkbild

Zurück