Menü

Rheinisches Schweinefleisch für NRW

Handel

Rheinische Bauern werben für heimisches Schwein

Frisch vom Hof auf den Grill – den Sommer kann man mit einem Grillabend mit Steaks und Würstchen auf dem Grillrost richtig gut zelebrieren. Die rheinischen Landwirte werben zur Grillsaison für regional erzeugtes Fleisch. Den Startschuss für das Plakat „Wir machen Grillen“ vom Rheinischen Landwirtschafts-Verband (RLV) gab Manfred Rohledder, stellvertretender Vorsitzender der Kreisbauernschaft Ruhrgroßstädte Anfang Juni.

Der RLV weist darauf hin, dass die Metzgervermarktung im Rheinland eine große Rolle spielt. In der Übersichtskarte auf der RLV-Homepage findet jeder Verbraucher deshalb neben Hofläden und Wochenmärkten weitere Verkaufsstellen für regional erzeugtes Fleisch. Sogar Wurst und Grillfleisch direkt vom Bauern rund um die Uhr im Kühlautomaten sind dort zu finden.

„Eine Bratwurst frisch vom Grill schmeckt herrlich und macht satt. Oder ein Stück Fleisch: Ob Rind, Schwein oder Geflügel – für jeden Geschmack ist etwas dabei“, betonte Rohledder und präsentierte das neue Plakatmotiv. Bei der Auswahl des Fleisches empfiehlt er vor allem regionale Produkte. Mit dem Wissen, die heimische Landwirtschaft mit ihren regionalen Strukturen zu stärken und Produkte von bester Qualität zu erhalten, ließe sich der sommerliche Grillabend doch gleich noch viel mehr genießen. „Kurze Lagerzeiten erhalten Frische und Qualität. Außerdem sorgen kurze Transportwege für eine geringe Klimabelastung“, so der stellv. Kreisvorsitzende.

„Die Schweinefleischpreise sind seit eineinhalb Jahren jenseits der Schmerzgrenze und decken nicht mehr die Produktionskosten“, so Rohledder weiter. Die Gründe für die gesunkenen Preise seien vielfältig. Hierzu gehörten: Das unverändert andauernde Russlandembargo, eine stockende Importnachfrage aus China, Unruhen und ein unsicheres Marktumfeld sowie die mangelnde Kaufkraft in Erdöl-exportierenden Ländern. Leider sei keine Trendwende in Sicht. Auch der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) sei gefragt, die Lebensmittel nicht zu Schleuderpreisen zu verramschen. „Obwohl die Gewinnmarge des Handels immer größer wird, werden die Erzeuger unverändert unter Druck gesetzt. Der LEH nimmt seine Verantwortung für regionale Strukturen nicht wahr!“, kritisierte Rohledder. Eine weitere Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel müsse gestoppt werden.

Umso optimistischer schauen die Landwirte laut RLV-Angaben jetzt auf den kommenden Sommer und die aktuelle Grillsaison. Sie erhoffen sich dadurch einen höheren Absatz an Schweinefleisch und eine Entspannung ihrer prekären Lage. Immerhin ist Schweinefleisch das Lieblingsfleisch der Deutschen und gerade auf dem Grill bietet es viele leckere Variationen.

Lesestoff:

Gleichzeitig gibt es jetzt erstmals eine Übersichtskarte mit Hofläden, Metzgereien und Wochenmärkten mit rheinischem Schweinefleisch-Angebot unter www.rlv.de/verbraucher.

RLV (Text und Foto)

Zurück