Menü

Schönheitsfehler werden chic

Handel

Die Regale machen Platz für ungenormtes Gemüse

Einer der Gründe, warum so viel Lebensmittel weggeworfen werden, sind Qualitätsansprüche. Bislang galt, das Tomaten, Äpfel, Karotten und Co. makellos glatt, intensiv gefärbt und dem Idealtypus entsprechen müssen. Krumme Möhren, Aprikosen mit Hagelschaden oder Kartoffeln, die zu klein, zu eckig oder fast gar keine Form mehr aufweisen, gehörten in den Bereich der Hobbygärtner. Das ändert sich und hat im Handel mittlerweile einen kräftigen Fürsprecher gefunden, der sich traut, mit Makeln behaftetes Obst und Gemüse in die Regale zu stellen.

Vor kurzem hatte die Schweizer Coop den Startschuss dafür gegeben [1]. Nun startet Rewe International in Österreich in den Märkten Billa, Merkur und Adeg ebenfalls mit nicht perfekt aussehendem Obst und Gemüse. Ende September werden Äpfel, Kartoffeln und Erdäpfel in den Läden positioniert, die bislang von den Lieferanten im Vorfeld aussortiert wurden. Damit soll ein Gegenmodell zur Wegwerfkultur entwickelt werden. „Wir beschäftigen uns seit einiger Zeit intensiv mit dem Thema und wollen ausloten, wie sehr unsere Kunden an Ware mit optischen Mängeln interessiert sind“, bekannte Frank Hensel, Vorstand der Rewe International.

Ob die Kunden die Ware wirklich annehmen ist noch ungewiss, teilte eine Firmensprecherin Herd-und-Hof.de mit. Aber das Thema ist mittlerweile so in den Medien präsent, dass die Chancen für einen Bewusstseinswandel gut stehen. Wie in der Schweiz müssen weder neue Lieferanten noch neue Logistikwege erprobt werden. Der Handel ist mittlerweile so vertikal verankert, dass die bestehenden Lieferanten das ungenormte Obst und Gemüse einfach mit ausliefern können. Je nach Verfügbarkeit sollen die Produkte angeboten werden. Die Österreicher betonen, dass es keine Testphase ist. Es geht gleich in die Vollen.

Die deutsche Rewe beobachtet die Entwicklung in der Schweiz und vor allem bei den Kollegen in Österreich. Wenn es dort gut läuft, dann will Rewe Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern auch in deutschen Märkten anbieten.

Lesestoff:

Hagelkaprikosen im Regal

roRo

Zurück