Menü

Strukturwandel LEH

Handel

Tante Emma sagt Tschüss

Die Daten des aktuellen Statistikkompendiums der Kölner EHI Retail weist sinkende Zahlen der Tante Emma – Läden auf. Bei Kunden zwar sehr beliebt, verschwinden die Geschäfte mit weniger als 400 Quadratmeter Verkaufsfläche. Gab es 2010 noch 11.193 „Tante Emma“-Läden, waren es im letzten Jahr nur noch 8.900. Zu den Gewinnern zählen Supermärkte mit 400 bis 2.500 qm und große Supermärkte mit 2.500 bis 5.000 qm. Dort gibt es auch mehr Non-Foodartikel. Die SB-Warenhäuser mit mehr als 5.000 qm haben einige Geschäfte verloren.


Anzahl der Lebensmittelgeschaefte in Deutschland zwischen 2010 und 2015 nach Betriebsformen; Grafik: EHI

Mit dem Rückgang der Kleinfläche geht auch die Zahl der Lebensmittelgeschäfte insgesamt von 39.288 auf 37.943 zurück. Das Beispiel Aldi zeigt für den Discount-Bereich, dass dafür die Ladenfläche größer wird.

Den Rückgang der Tante-Emma – Läden halten auch Experimente der Ladenbesitzer nicht auf. Sowohl Discounter als auch Supermärkte investieren in den Ladenbau. 2013 wurde die Rekordsumme von 800 Millionen Euro dafür ausgegeben. EHI rechnet in diesem Jahr mit weiteren Steigerungen.


Entwicklung der durchschnittlichen Verkaufsfläche bei Aldi Nord und Aldi Sued bei neuen Filialen; Grafik: EHI

Wer sich spezialisiert, der geht auch ins Netz. Dried Age-Beef, Bio-Gemüse oder spezielle Allergiker-Nahrung sind im Netz gut vertreten und machen rund 92 Prozent des Online-Sortiments im Bereich Lebensmittel aus. Vollsortimenter hingegen sind lediglich zu acht Prozent auch digital vertreten.

Lesestoff:

Umfassende statistische Zahlen des Handels wie Kosten- und Leistungskennzahlen, Strukturdaten oder Umsatzzahlen sind soeben in Ergänzung zu unserer Online-Statistik-Datenbank handelsdaten.de als Buch „Handelsdaten aktuell 2016“ erschienen.

Roland Krieg; Grafiken: EHI

Zurück