Menü

Süafrikanische Rosinen leiden unter Starkregen

Handel

Ungewöhnliche Niederschläge sorgen Rosinenexporteure aus Südafrika

Sultaninen aus Südafrika

Rosinen, Sultaninen und Korinthen. Sie werden genascht, im Teig verwendet und süßen das Müsli. Alle sind zwar getrocknete Weintrauben, Rosinen aber haben einen Kern, Sultaninen nicht und Korinthen sind die kleinste Form bestimmter Rebensorten. Die getrockneten Rosinen gibt es in Deutschland schon seit Jahrzehnten nicht. Im Handel sind Sultaninen, die aber immer noch als Rosinen bezeichnet werden.

Südafrikanische Sultaninen

Rund die Hälfte der Sultaninen werden in den USA produziert, gefolgt von der Türkei und dem Iran. Südafrika ist ebenso ein wichtiger Sultaninenerzeuger und Deutschland ist mit 20 bis 25 Prozetn der größte Abnehmer der getrockneten Weinbeeren vom Kap. 90 Prozent der südafrikanischen Sultaninen werden im Westkap in den Flusstälern des Orange und Olifant Rivers produziert. Die drei wichtigsten Sorten sind Merbein Seedless, Sultana Seedless und Selma Pete. Die „Big Four“ HErstelelr verarbeiten rund 85 Prozetn der Rosinen. Hinzu kommen zwei mittelgroße Packer-Betriebe und ein kleiner sehr fokussierter Sultaninenspezialist. Die kleinen Trockenbeeren werden auf rund 1.000 Betrieben von 700 Landwirten erzeugt. Die deutsche Werbekampagne wird von Raisins South Africa geleitet.

Starkregen am Orange River

In den vergangenen vier Jahren hat es am Orange River kau geregnet. Im Dezember 2020 und Januar 2021 allerdings fiel Starkregen mit 80 und 200 mm Niederschlag, der die Weinbeeren arg getroffen hat. Normalerweise ernten die Landwirte rund 85.000 Tonnen Sultaninen im Jahr. Die Ernteschätzung von Raisins South Africa geht nunmehr von 70.000 bis 75.000 Tonnen aus. Die Landwirte stehen mit den Verarbeitern in Kontakt uns suchen die besten Trauben raus, schneiden das Laub zurück und beobachten die Situation, um qualitative Ware zu erhalten.

Am stärksten sind die Golden Sultanin betroffen. Sie machen rund 30 Prozent der Gesamtproduktion aus. Stefan Jordaan von Raisins South Africa rechnet mit Schäden bis zu 50 Prozent. Die Sorte WP Rosine hält dem Regen besser stand und kommt in diesem Jahr unter neuem Namen „SA Sultana“ auf den Markt.

Rückstandsfrei

Die diesjährige Werbekampagne für Deutschland stellt die Rückstandsfreiheit und die Rückverfolgbarkeit der Sultaninen in den Vordergrund. Für die Händler hat Raisins South Africa eine digitale Broschüre bereitgestellt.

Roland Krieg; Foto: Raisins South Africa

© Herd-und-Hof.de Nutzungswünsche: https://herd-und-hof.de/impressum.html

Zurück