Menü

US-Handelsreise nach Taiwan

Handel

US-Agrar-Handelsmission erstmals in Taiwan

Taiwan ist der siebtwichtigste Exportmarkt für Agrarprodukte aus den USA. 2017 wurden Waren im Wert von 3,57 Milliarden US-Dollar auf die Insel verkauft. Dennoch gibt es Luft nach oben. US-Exporteure sind oft nicht gewillt, kleinere Mengen für nur 23 Millionen Verbraucher, über den Pazifik zu verschiffen. Als Chancen für den Absatz gelten Fastfoodketten und Restaurants, die bei günstigen Zollsätzen beschickt werden könnten. Zumal Taiwan selbst nur eine geringe Produktionsfläche hat und auf Importe von Nahrungsmitteln angewiesen ist.

Auf den ersten drei Exportplätzen mit einem Volumen von über einer Million US-Dollar stehen die Betelnuss, Röstkaffee und Hühnereier. Beliebt sind auch Zungen von Wiederkäuern: Platz sechs auf der Liste.

In dieser Woche reisen Vertreter von 49 Exportsektoren aus dem Beerenbereich über Segmente von Sojaprodukten, Spirituosen sowie Molkereien und Haselnussverarbeitern mit Ken Isley aus dem US-Landwirtschaftsministerium für vier Tage nach Taipeh. Es ist die erste Handelsmission. „Taiwan und die USA haben eine lange und gute Handelsbeziehung“, erklärte Isley vor der Abreise. Die importabhängige Volkswirtschaft habe eine hohe Affinität zu US-Produkten. 28 Prozent aller importierten Agrarprodukte kommen aus den USA. Die EU steht mit einem Marktanteil von 17 Prozent auf Platz 2.  

Taiwan wird für die Convenience-Industrie beliebter. Die Bevölkerung auf der Insel altert und gilt als wohlhabend. Bis 2026 sind 20 Prozent der Taiwanesen älter als 65 Jahre und zeigen ein verändertes Konsummuster. Zudem essen sie gerne auswärts, was den Konsum von Rindfleisch, Obstsäften und Nüssen steigert.

roRo

Zurück