Bestandsschutz für Waffenschränke

Landwirtschaft

Jagdverband klärt über Waffenschränke auf

DJV-Hinweise zu Waffenschrank

Das Forum Waffenschränke beim Deutschen Jagdverband (DJV) weist Jäger auf dem Bestandsschutz von A- und B-Waffenschränken hin. Dieser gilt nach rechtmäßiger Nutzung und nicht nach Anmeldung bei der Waffenbehörde.

Der DJV bekomme immer wieder Nachfragen, weil Behörden offenbar die Nachmeldung von Waffenschränken nicht akzeptieren, teilte der DJV am Freitag mit. Es geht dabei um die Nachmeldung nach Inkrafttreten des neuen Waffengesetzes.

Der Geschäftsführer des Forum Waffenrecht, Frank Göpper, stellt klar: „Die Voraussetzung für den Bestandsschutz nach § 36 Abs. 4 des Waffengesetzes ist nicht die Anmeldung bei der Waffenbehörde, sondern die Aufrechterhaltung der bisherigen rechtmäßigen Nutzung. Wenn also bis zum 6. Juli 2017, dem Tag, an dem das neue Waffengesetz mit seinen Änderungen in Kraft trat, Waffen zulässig in Schränken der Widerstandsgrade A oder B gemäß VDMA 24992 aufbewahrt worden sind, dürfen diese auch weiterhin vom bisherigen Nutzer verwendet werden.“

Jäger sollen den Behörden Zeugen oder Kaufbelege vorlegen und um eine schriftliche Bestätigung der Behörde bitten.

A- und B-Waffen- und Munitionsschränkeschränke unterteilen sich nach verschiedenen Sicherheitsrichtlinien.

Lesestoff:

Ausführliche Hinweise gibt es unter www.jagdverband.de

roRo; Grafik: Ausriss (DJV)

Zurück