Menü

Bleichgesicht im Trend

Landwirtschaft

Chicorée

> Chicorée ist der bleiche Wintertrieb der Zichorienpflanze mit geschlossenen Sprossen im frischen Zustand. Die Blätter sind weiß mit ästhetisch gelben Spitzen. Da jetzt die richtige Erntezeit ist, gilt Chicorée als Wintergemüse und versorgt die Menschen bei kürzer werdenden Tagen mit Vitaminen und Mineralstoffen. Nennenswert sind die Gehalte an Provitamin A und Folsäure. Der leicht bittere Geschmack rührt von dem Intybin her, dass den Appetit und die Gallentätigkeit anregt. Intybin nimmt im Verlauf der Lagerung zu , so dass ausländische Ware, die weitere Wege hinter sich hat generell bitterer ist.
Schützen sie das Gemüse zu Hause vor Tageslicht, damit die Blätter nicht grün werden. Bis zu 8 Tage können Sie Chicorée im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren. Nach Entfernung der äußeren Blätter werden die Sprossen kurz im stehenden Wasser gewaschen. Als Salat fällt Chicorée nicht so schnell zusammen und gegart hilft ein bisschen Zitronensaft im Kochwasser, dass die Sprossen weiß bleiben, weiß die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Traditioneller Anbau in Ostdeutschland
Das Chicorée bei Verbrauchern zunehmend beliebt ist führt zu stabilen Erzeugerpreisen. In Ostdeutschland besteht eine 25jährige Tradition des Chicoréeanbaus, die in den letzten Jahren wieder verstärkt belebt wird, beschreibt die Brandenburger Bauernzeitung. Vor allem in Sachsen, Thüringen und Brandenburg erzielen sieben Betriebe auf rund 148 Hektar 2.154 Tonnen Gemüse, wie die Arbeitsgemeinschaft mitteldeutscher Chicoréeproduzenten e.V. veröffentlicht.
Für die Treibleistung der Wurzel ist de Stickstoffversorgung der Böden bedeutend. Für 30 bis 40 Tonnen Wurzelertrag und 30 bis 50 Tonnen Blattmasse pro Hektar werden 150 bis 230 kg N/ha gebraucht. 20 bis 25 kg N werden dabei direkt aus der Luft assimiliert, so dass der Rest aus dem Boden zur Verfügung gestellt werden muss. Eine Bilanz der letzten vier Jahre durch eine Bodenuntersuchung zeigt dabei wie viel Humus durch organische Substanz gebildet worden ist.
In der Regel wird Chicorée in zwei- oder vierreihigen Beeten angebaut. Bei der Aussaat werden pro Hektar bis zu 350.000 Saatgutpillen in den Boden gelegt. Die geringen Niederschlagsmengen in Ostdeutschland erfordern zwischen Mai und Oktober bis zu drei Beregnungen in Höhe von 20 mm. Bei einer guten Ernte werden 130.000 bis 150.000 treibfähige Wurzeln pro Hektar geerntet. In Treibkisten bilden die Wurzeln dann die begehrten Sprossen. Viele ungenutzte Gebäude eignen sich daher in Ostdeutschland als Kühllagerstätte oder Treibanlage. Spätestens ab Januar müssen die Lagerflächen maschinell gekühlt werden, damit im Inneren der speziellen Treibkästen eine Temperatur von 0,5 bis -1,5 °C ist. Pro Tonne lagergut erfordert das eine Energieleistung von 250 Watt. Einmal täglich müssen die Wurzeln befeuchtet werden, damit sie treiben können. Dazu bietet die Industrie den Bauern neue Treibkisten, in denen dieses Prozesswasser zwischen verschiedenen Etagen nach unten fließen kann. Das spart Wasser. Pro Quadratmeter Treibfläche können markgerechte 533 kg Chicorée produziert werden. Mit den Wurzeln nach unten werden dabei die Pflanzen in Halterungen nebeneinander gespannt und der essbare Teil maschinell abgeschnitten.

Chicorée in Kresse-Senf-Dressing
Kathi Dittrich von den Unabhängigen Gesundheitsberatern (UGB) aus Giessen empfehlen folgendes saisonales Rezept für 4 Personen, dass in 20 Minuten schnell zubereitet ist:
Chicorée in Kresse-Senf-Dressing Zutaten:
400 g Chicorée
1 rotschaliger Apfel
1 El Walnüsse, grob gehackt
für das Dressing:
100 g saure Sahne
1 El Rapsöl, nativ
2 El Obstessig
1-2 Tl Senf, mittelscharf
Kräutersalz, Pfeffer
1/2 Schale Kresse
Zubereitung:
Für das Dressing saure Sahne mit Rapsöl, Essig und Senf verrühren. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Kresse waschen, abschneiden und zur Sauce geben. Chicorée putzen, waschen und in mundgerechte Stücke teilen. Apfel vierteln und in Scheiben schneiden. Apfel mit Chicorée unter das Dressing rühren. Salat abschmecken und mit Walnüssen bestreut servieren.

VLE

Zurück