Menü

Breitband für das Land

Landwirtschaft

Bits und Bytes für den ländlichen Raum

Spätestens im November 2010 können die 968 Bewohner von Bennungen bei Roßlau in Sachsen-Anhalt im Internet surfen und elektronische Post versenden. Am Dienstag hat das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt in Magdeburg mitgeteilt, dass es für den DSL-Anschluss Zuwendungen in Höhe von 58.930 Euro vergibt. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf 161.900 Euro. Den Bedarf angemeldet haben 12 Unternehmen, drei Freiberufler und 27 Privathaushalte.
Landesweit stehen in Sachsen-Anhalt 37 Millionen Euro für die Breitbandversorgung zur Verfügung. Das Ministerium wird rund neun Millionen ausschließlich für moderne Kommunikationstechnologie in bislang unterversorgten ländlichen Gebieten verwenden,

Investitionen auch in den USA
Auch die USA entwickeln ihre ländlichen Räume. Ebenfalls am Dienstag hat das amerikanische Agrarministerium mitgeteilt, dass RUS und NITA bisherige Fonds für die Breitbandversorgung zusammenlegen und für eine höhere Effizienz der Antragstellung und Bewilligung statt in zwei jetzt in einem Investitionszeitraum vergeben. Die Abteilung Rural Utilities Services (RUS) gehört zum Agrarministerium, National Telecommunications and Information Administration (NITA) gehört zum Wirtschaftsministerium. Beide Fonds arbeiten dem American Recovery and Reinvestment Act zu, der insgesamt 7,2 Milliarden US-Dollar für die Breitbandversorgung zur Verfügung hält. Damit sollen Computer-Kapazitäten ausgebaut und Leitungen für Regionen zur Verfügung gestellt werden, in denen es noch keine gibt. Die amerikanische Regierung erhofft sich dadurch einen wirtschaftlichen Aufschwung und neue Arbeitsplätze.

roRo

Zurück