Menü

CYN in norddeutschen Binnengewässern - Teil I

Landwirtschaft

Tropisches Blaualgengift von heimischen Arten produziert

Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben mehrere tropische Blaualgen in norddeutschen Gewässern nachgewiesen. Bei näherer Untersuchung gab es eine Überraschung: Das ebenfalls gefundene Blaualgen-Gift stammt von einheimischen Arten.

Klimawandel fördert invasive Arten
In den Seen Norddeutschlands breitet sich mit dem Klimawandel die tropische Blaualge Cylindrospermopsis raciborskii aus. Cyanobakterien Anabaena bergiisind vor allem im Sommer ein Problem in Badeseen und mittlerweile weiter verbreitet als bislang angenommen.
Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Dr. Claudia Wiedner vom IGB konnte allerdings auch feststellen, dass einheimische „Allerweltsarten“ wie Aphanizomenon flos-aquae und A. gracile das tropische Blaualgengift Cylindrospermopsin (CYN) produzieren. Dr. Wiedner: „Welche Umstände das Toxinvorkommen steuern, konnten wir allerdings noch nicht vollständig aufklären.“ Das Toxin kommt frei im Wasser gelöst vor und ist nicht mehr an die Zellen gebunden. Für eine Risikoanalyse ist das genauso wichtig wie weitere Forschungsarbeit – denn: Es gibt nicht nur möglicherweise weitere nicht identifizierte Toxinproduzenten, sondern die Genetik der Blaualgen spielt offenbar auch eine sehr große Rolle. Manche Genotypen können das Gift produzieren, andere Organismen der selben Art wiederum nicht.

Symposium in Berlin
Die Ergebnisse stammen aus einem dreijährigen Projekt des IGB, das zusammen mit der BTU Cottbus und dem Umweltbundesamt durchgeführt wurde. Seit gestern treffen sich internationale Experten im IGB, um ihre Erfahrungen auszutauschen. Welche Faktoren steuern die Verbreitung des Toxins und das Maß der Giftproduktion? Erfahrungen werden aus Australien, Amerika, Israel und Skandinavien zusammengetragen. Die Ergebnisse sollen eine gute Grundlage bilden, konkrete Empfehlungen zur Überwachung von Badegewässern und Trinkwasserressourcen erarbeiten zu können.
Ein Bericht von dem Symposium folgt morgen.

roRo; Foto: IGB Eine der drei tropischen Cyanobakterien-Arten, die in Seen Nordost-Deutschalnds gefunden wurden: Anabaena bergii

Nachtrag 20.04.07.: Der zweite Teil wird erst in der kommenden Woche erscheinen, weil er wissenschaftlich noch begutachtet wird.

Zurück