Menü

Dank Melkroboter problemlos in die Sommerzeit

Landwirtschaft

Bauern helfen Kühen bei der Zeitumstellung

Wenn am Sonntag die Uhr eine Stunde vorgestellt wird, müssen sich Menschen und Tiere erst einmal an den neuen Rhythmus gewöhnen. Mit der Umstellung auf die Sommer- und Winterzeit haben vor allem Kühe ein Problem. Ihre innere Uhr sagt ihnen, wann Melkzeit ist. Nach und nach passen die Landwirte daher die Melkzeiten an den neuen Rhythmus an. Die sensiblen Tiere können sich so besser an die alljährliche Zeitumstellung gewöhnen. Erleichtert wird die Zeitumstellung für die Kühe durch moderne Melkroboter. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, spüren die Kühe dank der neuen Technik gar nichts von der Umstellung auf die Sommerzeit. Denn der Roboter melkt zu jeder Tages- und Nacht-Zeit. Der Umstellungs-Jetlag bleibt aus.

In mehr als 300 Milchviehbetrieben in NRW melkt inzwischen ein Roboter die Kühe.

Hier entscheiden die Kühe selber, wann sie gemolken werden. Die meisten Melkroboter – in der Fachsprache auch als automatisches Melksystem bezeichnet – findet man hierzulande im Kreis Kleve mit 62 Melkrobotern, betont der RLV.

Auch die Haltungsbedingungen haben sich für die Tiere in den zurückliegenden Jahren erheblich verändert, so der RLV. Durch die Investitionen in tiergerechtere Ställe wurde das Lebensumfeld der Nutztiere verbessert. In 2012 investierten die Bauern geschätzt 7 Mrd. € in neue Ställe und tierfreundliche Stalleinrichtungen. Dies waren zwei Drittel aller Investitionen der deutschen Landwirtschaft.

RLV

Zurück