Menü

Deutsche Champignons werden teurer

Landwirtschaft

Beliebte Champignons erwarten viel Handarbeit

Champignons aus deutscher Produktion finden immer mehr Beachtung bei den Konsumenten. Die Ernteschätzung für 2017 beläuft sich auf 76.000 Tonnen, berichtet der Bund Deutscher Champignons- und Kulturpilzanbauer (BDC).

Allerdings steigen die Erntekosten. Die empfindlichen Pilze werden per Hand geerntet und die Arbeitskosten sind seit 2015 um 28 Prozent gestiegen. Auf absehbare Zeit lässt sich die Ernte nicht mechanisieren. Das Rationalisierungspotenzial wurde in den letzten Jahren ausgeschöpft. BDC-Vorsitzender Michael Schattenberg: „Höhere Preise sind jetzt dringend erforderlich, um auch in Zukunft frische Champignons in bester Qualität anbieten zu können. Allein mit größeren Mengen und noch intensiverer regionaler Produktion lassen sich die Steigerungen vor allem bei den Erntekosten nicht mehr auffangen.“

roRo

Zurück